fbpx

Get your 6-month No-Cost Opt-Out offer for Unlimited Software Automation?

In den letzten Jahren haben Mobiltelefone eine herausragende Rolle in der modernen Gesellschaft eingenommen und sind zu den am häufigsten verwendeten Geräten auf dem Markt geworden. Dieser grundlegende Wandel bedeutet, dass Unternehmen mehr Zeit und Aufmerksamkeit in die Entwicklung mobiler Anwendungen für eine Reihe von Aufgaben investieren, von der Unterstützung der Fitness bis hin zur Unterstützung von Arbeitsabläufen in Industrieanlagen. Jede dieser Anwendungen muss gründlich getestet werden, um sicherzustellen, dass sie die erwartete Leistung erbringt.

Erfahren Sie mehr darüber, was das Testen mobiler Anwendungen ist, und erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten des Testens mobiler Anwendungen und darüber, ob manuelle oder automatisierte Tests für mobile Anwendungen für ein Unternehmen geeignet sind.

 

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Testen von mobilen Anwendungen?

Checkliste uat, Webanwendungstests, Automatisierung und mehr

Das Testen mobiler Anwendungen bezieht sich auf den Prozess des Testens von Software auf mobilen Geräten. Die Unternehmen führen diese Tests aus verschiedenen Gründen durch, u. a. um sicherzustellen, dass die Software funktioniert und dass die Anwendung für mobile Benutzer attraktiv ist.

Einem App-Entwickler stehen verschiedene Arten von Tests und mehrere Methoden zur Durchführung dieser Tests zur Verfügung. Das Testen von mobilen Anwendungen ist ein Prozess, der nach Möglichkeit von einem unabhängigen QA-Team durchgeführt wird, da dies bedeutet, dass es keine inhärente Voreingenommenheit bei den Tests gibt, die von einem Entwickler, der das Produkt schnell ausliefern möchte, eingeführt wird.

Das Endziel des Testens mobiler Anwendungen in einem Unternehmen ist es, Probleme in der Software zu finden, festzustellen, wie das Unternehmen diese Probleme lösen kann, und schließlich ein hochwertiges Produkt zu liefern, in das die Kunden gerne investieren.

 

Welche Arten von mobilen Anwendungen können Sie testen?

Web-App-Automatisierungstests

Es gibt mehrere Arten von mobilen Anwendungen, die für Tests zur Verfügung stehen. Die erfolgreichsten Entwickler konzentrieren sich nicht nur auf die Entwicklung von Anwendungen für eine Plattform, sondern greifen auf so viele Plattformen wie möglich zu, um ihr potenzielles Publikum optimal zu nutzen.

 

Einige der Arten von mobilen Anwendungen, die Entwickler am Arbeitsplatz testen können, sind:

 

1. iOS-Anwendungen

 

iOS ist das Betriebssystem, das von Apple für seine iPhone- und iPad-Geräte entwickelt wurde. Da diese Geräte auf den Märkten der ganzen Welt als Prestigeprodukte gelten, müssen Entwickler sicherstellen, dass sie auf dieser Plattform vertreten sind.

Apple hat notorisch hohe Standards für seinen App Store und verlangt, dass alle mobilen Apps vor der Markteinführung gründlich getestet werden, ihre Entwicklerrichtlinien befolgen und dem ethischen Kodex des Stores entsprechen.

Stellen Sie beim Testen von iOS-Anwendungen sicher, dass Sie so strenge Standards wie möglich anwenden. Funktioniert Ihre Anwendung sowohl auf der neuesten Version von iOS als auch auf früheren Versionen, und wie können Sie sie für künftige Versionen absichern?

Haben Sie Ihre Anwendung gründlich auf Sicherheitsschwachstellen in iOS getestet?

Funktionieren alle Einzelfunktionen der App und lassen sie sich mit anderen iOS-Funktionen integrieren, z. B. Standortbestimmung, Anrufe und Fotos?

 

2. Android-Anwendungen

 

Android ist eine der am weitesten verbreiteten Plattformen: Google, Samsung, Nokia, OnePlus und andere nutzen das Betriebssystem. Das bedeutet, dass die Erstellung von Software für ein Android-Telefon eine große potenzielle Nutzerbasis hat, weshalb es wichtig ist, den Moderationsprozess im Google Play Store zu durchlaufen.

 

Einige der Faktoren, auf die Android-Moderatoren bei der Prüfung von mobilen Anwendungen achten, sind:

 

– Eingeschränkte Inhalte, z. B. Mobbing, Belästigung, illegale Aktivitäten oder illegale Inhalte.

– Gestohlenes geistiges Eigentum, entweder von anderen Anwendungen oder einem anderen großen Unternehmen.

– Daten- und Gerätesicherheitsprobleme oder die Möglichkeit des Missbrauchs personenbezogener Daten bei gleichzeitiger Täuschung des Nutzers über deren Verwendung.

– Mangelnde Einhaltung des COPPA (Children’s Online Privacy Protection Act), eines US-Gesetzes, das sicherstellt, dass digitale Inhalte für junge Menschen geeignet sind.

– Nichteinhaltung der Play Store-Abrechnungsrichtlinien und Nichterklärung der von den Nutzern zu zahlenden Gebühren.

– Schlechte Funktionalität, wie wiederholtes Abstürzen, Einfrieren oder Bugs, die Teil der mobilen Usability-Tests einer Anwendung sind.

Eine der größten Herausforderungen für Entwickler und Tester von Android-Anwendungen ist die Entwicklung einer Anwendung, die auf Tausenden von Geräten reibungslos funktioniert. Es gibt mehr als 24.000 verschiedene Android-Gerätetypen auf dem Markt, und die Tester müssen die Funktionalität, Leistung und Sicherheit ihrer Anwendung für alle wichtigen Gerätelinien gründlich testen.

Zwar können Android-Geräte Anwendungen durch die Installation einer APK sideloaden und so auf die Nutzung des Play Store verzichten, doch wenn eine Anwendung sichtbar genug sein soll, um als beliebt zu gelten und ein angemessenes Umsatzniveau zu erzielen, muss sie die Moderation des Play Store passieren.

 

3. Zusätzliche Geräte

 

Android und iOS machen den größten Teil des Marktanteils bei mobilen Geräten aus, aber es gibt auch einige, die alternative Betriebssysteme verwenden.

Bei Open-Source-Betriebssystemen wie Fuchsia und LiteOS steht beispielsweise die Einfachheit im Vordergrund. Auch wenn sie derzeit nur relativ wenige Nutzer haben, so sind es doch Nutzer, die Entwickler von mobilen Anwendungen erreichen können.

Wir konzentrieren uns in erster Linie auf die Entwicklung und das Testen mobiler Anwendungen für Apple- und Android-Geräte, aber wenn ein Kunde angibt, dass er bei seiner Arbeit ein selteneres Betriebssystem verwendet, versuchen wir, Software unter Berücksichtigung seiner Bedürfnisse zu entwickeln. Es gibt keine spezifischen Anforderungen, die erfüllt werden müssen, um auf diese Geräte zu gelangen, da ein Open-Source-Betriebssystem in der Regel einfacher zu installieren ist.

 

Wann und warum testen wir die

Leistung von Mobile Apps?

UAT-Lebenszyklus

Es gibt mehrere Zeitpunkte im Entwicklungsprozess, an denen Unternehmen die Leistung ihrer mobilen Anwendungen testen, wobei jeder dieser Zeitpunkte seine eigenen Vorteile für ein Unternehmen hat, das die Tests durchführt.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Leistung von mobilen Anwendungen zu testen:

 

1. Nach der Erstellung neuer Merkmale

 

Jede mobile Anwendung besteht aus verschiedenen Teilsystemen, sei es die Art und Weise, wie Daten in eine Datenbank eingegeben werden, die Art und Weise, wie die Software dem Benutzer Informationen präsentiert, oder wie eine Anwendung auf Geräteeingaben reagiert.

Die Entwicklung dieser Merkmale und Funktionen ist mitunter sehr komplex und kann entweder völlig fehlschlagen oder dem Benutzer falsche Informationen liefern. Ein gründliches Testen der mobilen App nach der Entwicklung jeder neuen Funktion bedeutet, dass Sie die Funktionen isoliert testen, um sicherzustellen, dass sie richtig kodiert sind und ohne Fehler oder Schwierigkeiten so funktionieren, wie Sie es erwarten.

Wenn Sie beispielsweise eine Anwendung für ein mobiles Wortspiel entwickeln und Ihrer Anwendung einen neuen Spielmodus hinzufügen, der es den Nutzern ermöglicht, eine 30-sekündige Hochgeschwindigkeitsrunde gegen die Uhr zu spielen, werden Sie diesen neuen Spielmodus gründlich testen, bevor Sie ihn für die Öffentlichkeit freigeben.

Sie können nicht nur testen, ob der Modus so funktioniert, wie Sie es erwarten, sondern auch, wie sich die Anwendung beim Spielen verhält, ob die Rundenergebnisse ordnungsgemäß gespeichert werden und ob der Rest der Anwendung beeinträchtigt wird, sobald der neue Spielmodus in den Hauptanwendungscode integriert ist.

Die Entwickler können ihre mobilen Anwendungen in der Gewissheit kompilieren, dass alle Funktionen funktionieren und dass etwaige Probleme auf die Art und Weise zurückzuführen sind, wie die einzelnen Module miteinander verbunden sind.

 

2. Nach der Kompilierung der Anwendung

 

Bei der Kompilierung einer mobilen Anwendung wird der gesamte Code zu einer funktionsfähigen Anwendung zusammengeführt. Nach der erneuten Kompilierung der Anwendung nach einem neuen Update ist ein umfassendes Testen der mobilen Anwendung unerlässlich.

Durch das Testen nach dem Kompilieren der mobilen Anwendung stellen Sie sicher, dass die einzelnen Funktionen in der Anwendung nicht miteinander kollidieren, was zu Störungen und Fehlern führt, die ein unvorhersehbares Verhalten der Anwendung zur Folge haben.

Wenn Sie zum Beispiel gerade eine mobile Anwendung zusammengestellt haben, mit der Nutzer Einkaufslisten erstellen und relevante Supermarktangebote scannen können, um die besten Angebote zu finden, könnten Sie einzelne Module zusammenstellen, mit denen Nutzer Einkaufslisten erstellen und Supermarktangebote durchsuchen können. Während beide Module unabhängig voneinander gut funktionieren, stellt diese Testrunde sicher, dass sie miteinander integriert werden und nach der Kompilierung des Codes einzeln gut funktionieren.

Wenn Sie so früh wie möglich testen, finden Sie das Problem schnell heraus, anstatt weiter zu aktualisieren und zu bauen, ohne zu wissen, dass im Hintergrund ein Problem lauert.

Frühzeitiges Testen von mobilen Anwendungen ermöglicht eine schnellere Fehlerbehebung, wodurch Ihre Software auf einer solideren Grundlage aufgebaut wird und am Ende des Prozesses zu einem besseren Standard der Software beiträgt.

 

3. Unmittelbar vor dem Start

 

Bevor Sie eine mobile Anwendung auf den Markt bringen, sollten Sie Ihre gesamte Software einem gründlichen Testverfahren unterziehen. Dazu muss das gesamte Paket neu kompiliert werden, einschließlich aller Funktionen und der Benutzeroberfläche, und es muss eine Live-Umgebung vorhanden sein, in der das Produkt getestet werden kann.

Unmittelbar vor der Markteinführung führen die Unternehmen einen Test der mobilen App durch, da dies die Version der Software ist, die in den App-Stores freigeschaltet wird, so dass die Gewissheit, dass die Software so funktioniert, wie Sie es erwarten, ein Muss ist. Wenn Sie z. B. eine Gesichtsfilter-App erstellen, testen Sie jede Funktion der App, d. h. jeden Filter, jede Einstellung und jede Freigabeoption, sowie die Leistung, Datenlecks, Sicherheit und andere nicht funktionale Aspekte der App.

Ein Entwickler, der die Software unmittelbar vor der Markteinführung testet, reduziert die Anzahl der Fehler in der Software und sorgt für ein besseres Nutzererlebnis, wobei die verbleibenden Probleme kleiner sind und vom Unternehmen relativ leicht behoben werden können. Die Kunden haben ein besseres Erlebnis, und das Unternehmen behält seinen Ruf für gute Softwareprodukte.

 

Was sind die Unterschiede zwischen Mobile

Anwendungstests vs. Desktop?

Klärung einiger Unklarheiten bei der Automatisierung von Softwaretests

Manche Leute denken bei der Entwicklung mobiler Anwendungen, dass es sich um einen identischen Prozess wie bei der Erstellung eines Desktop-Programms handelt, wobei sowohl die Programmierung der Anwendung als auch die Durchführung von Tests dieselben Fähigkeiten und Konzepte zu erfordern scheinen.

Es gibt jedoch einige grundlegende Unterschiede zwischen dem Testen einer mobilen Anwendung und der Durchführung von Qualitätssicherungsaufgaben für Desktop-Software.

 

Einige der wichtigsten Faktoren, die die beiden unterscheiden, sind:

 

1. Umwelt

 

Der erste Faktor, der die beiden trennt, ist die Umgebung, in der der Test stattfindet. Während eine Webanwendung über einen Browser bereitgestellt wird und ein Softwarepaket über eine Exe-Datei installiert wird, ist dies bei Mobiltelefonen ganz anders.

Mobile Anwendungen, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden, müssen dagegen von der Installation bis hin zu den kompliziertesten Funktionen getestet werden und können eine Simulation eines Downloads aus dem App Store erfordern. Mobile Tester schaffen eine maßgeschneiderte Testumgebung, die zu der von ihnen entwickelten Anwendung passt, denn eine möglichst genaue Simulation der Anwendungsprozesse erhöht die Zuverlässigkeit Ihrer Tests.

 

2. Benutzerabweichung

 

Windows- und Mac-Geräte sind in der Regel einheitlich und haben ein klares Betriebssystem, das auf allen Geräten gleich ist. Dies gilt unabhängig von der Hardware, die dem Benutzer zur Verfügung steht, da das Betriebssystem ein und dasselbe Paket ist, egal auf welchem Gerät es installiert wird.

Mobile Geräte unterscheiden sich. Während ein Telefon ein kontrolliertes Paket von Teilen des Herstellers ist, erstellen diese Hersteller oft modifizierte Versionen des Android-Betriebssystems für ihr Unternehmen. Dazu gehören EMUI auf Huawei-Geräten, Fire OS auf allen Amazon-Geräten und GrapheneOS für Googles eigene Pixel-Reihe.

Die Entwickler müssen auf einer Reihe von Betriebssystemen testen, um sicherzustellen, dass die Funktionalität auf allen mobilen Geräten gleich gut ist, damit alle Nutzer die für die Anwendung vorgesehene Erfahrung machen können.

 

Wer ist am Testen von Apps auf dem iPhone beteiligt?

Android und andere mobile Geräte?

die sich mit Software-Testautomatisierungswerkzeugen und -planung befassen sollten

Bei den Testverfahren für mobile Anwendungen eines Unternehmens gibt es mehrere Rollen, die sicherstellen, dass eine Anwendung den richtigen Standard hat.

 

Einige der wichtigsten Aufgaben beim Testen von Anwendungen auf mobilen Geräten sind:

 

– QA-Manager

Der Leiter der Qualitätssicherungsabteilung. Diese Position umfasst die Einstellung und Entlassung von Mitarbeitern, die Zusammenstellung der Arbeitslisten der Abteilung und die Zuweisung von Aufgaben im Rahmen des Qualitätssicherungsprozesses an die Mitarbeiter. Diese Person ist letztlich für die Qualität der Tests der mobilen Anwendungen verantwortlich.

 

– Prüfer

Die Person, die für die Durchführung der Tests der mobilen Anwendung verantwortlich ist. Dazu gehört die Erstellung der anfänglichen Testumgebung, die Durchführung der Funktions- und Leistungstests der Anwendung und schließlich das Aufzeichnen von Problemen mit der Anwendung zur Weitergabe an das Entwicklungsteam.

 

– Endnutzer

Einige Formen des Testens mobiler Anwendungen, wie z. B. User Acceptance Testing, stützen sich auf externe Benutzer, um mobile Tests durchzuführen, da dies eine Gelegenheit ist, um zu sehen, was die Kunden von dem Produkt halten.

Die Endnutzer erhalten die mobile Anwendung, durchlaufen einen Testprozess und füllen eine Reihe von Formularen mit sorgfältig ausgewählten Fragen aus, um den Entwicklern ein Feedback zu geben.

 

Kunden

Einige Unternehmen entwickeln maßgeschneiderte mobile Industrieanwendungen für einen bestimmten Kunden. In diesen Fällen besteht die Rolle des Kunden im mobilen Testprozess hauptsächlich darin, dem Entwickler seine Erwartungen und Spezifikationen mitzuteilen, mit denen das Testteam die Anwendung während des Tests vergleicht.

 

– Entwickler

Das Entwicklungsteam steht in ständigem Kontakt mit dem QA-Team, erhält Rückmeldungen zur mobilen Anwendung und gibt den mobilen Testern Anleitungen, wenn eine komplizierte Funktion weitere Unterstützung für den Benutzer erfordert. Die Entwickler führen gründliche Aktualisierungen durch, nachdem sie dieses Feedback erhalten haben, um das Produkt zu verbessern.

 

– Ingenieur für Automatisierungstechnik

Einige Unternehmen automatisieren ihre mobilen Testprozesse und stellen dafür einen spezialisierten Automatisierungsingenieur ein. Ein Automatisierungsingenieur arbeitet mit QA-Testern zusammen, um einen vollständig automatisierten Test zu programmieren, der alle Fragen beantwortet, die das QA-Team zur Funktionalität der Software hat.

 

Was testen wir beim Testen von mobilen Anwendungen?

welche Arten von Prozessen mit Softwaretests für die Benutzeroberfläche zu automatisieren sind - Black Box Testing

 

Es gibt viele Funktionen, die bei der Prüfung einer mobilen Anwendung getestet werden, sowohl funktionale als auch nicht-funktionale. Die besten Tests für mobile Anwendungen beschränken sich nicht nur auf die Funktionalität, sondern bewerten eine Vielzahl von Aspekten, um sicherzustellen, dass der Kunde eine Anwendung erhält, die den anspruchsvollsten Standards entspricht.

 

Einige der Teile einer Software, die Unternehmen beim Testen von mobilen Anwendungen untersuchen, sind:

 

1. Funktionsweise

 

Die Funktionalität bezieht sich auf die Art und Weise, in der die mobile Anwendung alle erforderlichen Aufgaben erfüllt. Zum Testen der korrekten Funktionsweise einer mobilen Anwendung gehört das Testen aller Systeme innerhalb der Anwendung, z. B. dass eine Kalenderanwendung Termine speichert und über einen Alarm verfügt, der ausgelöst wird, wenn ein Termin stattfindet.

Die Sicherstellung, dass die mobile Anwendung funktioniert, ist einer der ersten Teile der Tests, die ein Entwickler durchführt, da die Backend-Funktionalität einer der wichtigsten Aspekte einer Anwendung ist, die ein Team dann zu einem UI als eine Benutzeroberfläche zu erstellen, bevor man eine funktionierende Anwendung darauf aufbaut.

Die mobile Funktionalität wird anhand von Testfällen getestet, die genau beschreiben, wie sich jede Funktion bei der Ausführung bestimmter Aktionen verhalten soll. Wenn sich die Anwendung für jeden funktionalen Testfall wie erwartet verhält, hat sie den funktionalen Test bestanden.

 

2. Kompatibilität

 

Bei der Prüfung mobiler Anwendungen ist die Kompatibilität praktisch eine Teilmenge der Funktionalität. Wenn eine Anwendung mit einem anderen Betriebssystem, Gerät und Gerätetyp (z. B. Telefon, Tablet oder Laptop) kompatibel ist, bedeutet dies, dass sie auf anderen Systemen genauso gut funktioniert wie auf dem System, für das sie ursprünglich entwickelt wurde.

Einer der Hauptgründe, warum Unternehmen bei der Entwicklung ihrer mobilen Anwendungen auf Kompatibilität achten, ist die Tatsache, dass eine Anwendung auf umso mehr Geräten funktioniert, je breiter sie kompatibel ist.

Bei der Kompatibilitätsprüfung achten die Tester auf eine Reihe von Aspekten wie Leistung, Funktionalität und Sicherheit. Verhalten sich die Funktionen auf den verschiedenen Plattformen wie erwartet, wie schnell lädt die Anwendung auf den verschiedenen Geräten, und wie viele Benutzer kann die Anwendung auf Android und iOS gleichzeitig bedienen?

 

3. Reaktionsfähigkeit

 

Mobiltelefone und Tablets haben zu einem höheren Maß an Reaktionsfähigkeit bei der täglichen Nutzung von Software geführt, wobei ein einziges Antippen des Bildschirms dem Nutzer neue Möglichkeiten eröffnet.

Je reaktionsschneller eine Software ist, desto schneller reagiert sie auf die Anweisungen des Benutzers und führt ihre Aufgaben aus. Diese Reaktionsfähigkeit trägt wesentlich dazu bei, dass der Benutzer eine Anwendung genießt, denn schnellere Steuerelemente helfen ihm, seine Aufgaben schneller zu erledigen und sich wieder seinen eigentlichen Aufgaben zu widmen.

Beispiele für die Messung der Reaktionsfähigkeit sind die Ladezeit der Anwendung, die Ladezeit verschiedener Seiten oder die Zeit, die die Anwendung für die Verarbeitung einer bestimmten Aktion benötigt.

Langsame Anwendungen können Nutzer frustrieren, da sie das Gefühl haben, ihre Zeit zu verschwenden. Daten zeigen, dass 57 % der Nutzer ein Unternehmen nicht weiterempfehlen würden, wenn es nicht auf mobile Nutzer reagiert. Die Ausrichtung auf Reaktionsfähigkeit und Leistung in Ihren Tests ist ideal für die Benutzerbindung.

 

4. Optische Attraktivität

 

Wenn eine mobile Anwendung optisch ansprechend ist, ist es wahrscheinlicher, dass die Nutzer mehr Zeit mit dieser Anwendung verbringen. Warum sollte ein Benutzer Zeit mit einer Anwendung verbringen, deren Aussehen ihm nicht gefällt, wenn es Anwendungen der Konkurrenz gibt, die viel benutzerfreundlicher und intuitiver sind?

Die visuelle Attraktivität ist bis zu einem gewissen Grad subjektiv und kann nicht auf herkömmliche Weise mit Hilfe von Metriken getestet werden. Anwendungstester können jedoch Fokusgruppen konsultieren, um herauszufinden, wie ansprechend ein bestimmtes visuelles Design ist, allerdings sollte dies in einem frühen Stadium geschehen, bevor das Design in den Code eingebaut wird.

Andere wertvolle Metriken wie Download-Zahlen oder die Zeit, die jeder Nutzer mit der Anwendung verbringt, könnten den App-Testern ebenfalls helfen zu verstehen, wie ansprechend ihre App ist.

 

5. Benutzererfahrung

 

Das Benutzererlebnis bezieht sich auf die Art und Weise, wie ein Benutzer die mobile Anwendung, mit der er arbeitet, wahrnimmt.

Dabei geht es nicht nur darum, wie sich die App anfühlt und wie sie funktioniert, sondern vor allem darum, die Zielgruppe und ihre Anforderungen an eine mobile Anwendung zu untersuchen. Das Testen des Benutzererlebnisses einer mobilen Anwendung bedeutet entweder, dass Endbenutzer das Produkt testen oder dass Tests durchgeführt werden, bei denen die Spezifikationen und Vorlieben der Benutzer berücksichtigt werden.

Zu den gängigen Messwerten für die Benutzerfreundlichkeit, die Softwaretester messen können, gehören die Ladezeit der Anwendung, die Anzahl der Klicks, die für den Abschluss einer bestimmten Aktion erforderlich sind, und die Zeit, die für die Ausführung der Hauptfunktion der Anwendung benötigt wird.

Wenn Sie zum Beispiel eine App für Busfahrpläne entwickeln, wie lange brauchen die Nutzer, um ihren Bus zu finden und seine Ankunftszeit zu überprüfen?

 

Merkmale von Mobile

App-Tests

Es gibt ein paar Merkmale, auf die Sie bei der Durchführung von Tests für mobile Geräte achten sollten. Dies sind Merkmale der Tests selbst, die die Tests für mobile Anwendungen von ähnlichen Tests für Desktop-Anwendungen unterscheiden, da sich beide in der Praxis erheblich unterscheiden können.

 

Zu den wichtigsten Merkmalen von Tests für mobile Anwendungen gehören:

 

1. Mehrere Geräte

 

Bei vielen Tests von mobilen Anwendungen wird eine Reihe von Geräten verwendet. Dies ist weniger der Fall, wenn iOS-Geräte entwickelt werden, da es bei Android-Geräten eine größere Vielfalt an Herstellern und Modellen gibt.

Durch das Testen auf so vielen mobilen Geräten wie möglich erhalten Sie einen viel umfassenderen Einblick in die Funktionsweise der Software. Für einige Entwickler kann dies bedeuten, dass sie verschiedene Geräte in einer digitalen Software-Testumgebung nachbilden, während es in anderen Fällen möglich ist, die Funktion und Leistung von Anwendungen auf physischen Geräten zu testen.

Einige Entwickler laden Testpersonen ein, die App auf ihr Gerät herunterzuladen und Feedback zu ihrem Gerätetyp und der Leistung der App zu geben.

 

2. Tests wiederholen

 

Mobile Apps sind in der Regel deutlich kleiner als ihre Desktop-Varianten, und zwar in der Größenordnung von Megabytes statt Gigabytes. Dadurch sind die Arbeitsabläufe deutlich schneller als auf dem Desktop und es gibt manchmal deutlich weniger Inhalte, die getestet werden müssen.

Aufgrund der Größe mobiler Anwendungen im Vergleich zu Desktop-Anwendungen ist das Testen mobiler Anwendungen in der Regel schneller und besser wiederholbar. Testteams sind in der Regel in der Lage, Tests immer wieder zu wiederholen, was zu einem verfeinerten Endprodukt führt.

 

3. Plattformübergreifende Tests

 

Die meisten Desktop-Softwareanwendungen sind auf eine von zwei Plattformen ausgerichtet, entweder Windows oder MacOS.

Bei der Entwicklung von Mobilgeräten ist dies jedoch nicht immer der Fall. Mobile Anwendungen werden sowohl für iOS als auch für Android entwickelt, was bedeutet, dass Unternehmen auf beiden Plattformen einzeln und gelegentlich auch plattformübergreifend auf einem einzigen Konto testen. Ohne plattformübergreifende Tests könnte eine Anwendung auf Android gut funktionieren und gut aussehen, aber auf iOS-Geräten schlecht angezeigt werden oder abstürzen.

Durch die Durchführung plattformübergreifender Tests wird sichergestellt, dass ein Benutzer mit beiden Gerätetypen effektiv arbeiten kann, ohne zwei getrennte Konten haben zu müssen.

 

Teststrategien für mobile Anwendungen

2-2.png

Wenn Sie eine Strategie haben, bevor Sie mit dem Testen mobiler Anwendungen beginnen, können Sie sicher sein, dass Sie bei Ihren Tests genauere Ergebnisse erzielen. Jeder am Prozess Beteiligte versteht seine Rolle richtig und weiß, was er wann zu tun hat und warum das QS-Team diese spezielle Strategie verfolgt.

 

Einige Beispiele für Teststrategien für mobile Anwendungen, die ein Qualitätssicherungs-Team anwenden kann, sind:

 

1. Multi-Testing

 

Eine der wichtigsten Strategien, die Entwickler im Bereich der mobilen Anwendungen anwenden können, ist das Multitesting. Bei diesem Verfahren werden mehrere Aspekte einer mobilen Anwendung auf einmal getestet, anstatt einzelne Tests durchzuführen.

Während die meisten Testszenarien für mobile Anwendungen von Vorteil sind, wenn sie isoliert durchgeführt werden, gibt es einige, die bei der Arbeit an anderen Aufgaben durchgeführt werden müssen, wie z. B. die Untersuchung der Geschwindigkeit, mit der eine Anwendung den Akku eines Geräts verbraucht, oder ob die Anwendung auf einem bestimmten Betriebssystem funktioniert.

Indem Sie Tests für mobile Anwendungen, die sich nicht gegenseitig beeinträchtigen, in einem Testprozess zusammenfassen, sparen Sie der Qualitätssicherung Zeit für ansonsten einfache, aber langwierige Tests und ermöglichen es dem Unternehmen, mehr Ressourcen für dringende mobile Tests und die Fehlerbehebung bereitzustellen.

 

2. End-to-End-Tests

 

End-to-End-Tests für mobile Anwendungen beziehen sich auf einen Prozess, den Unternehmen durchlaufen, wenn sie eine vollständige mobile Anwendung haben, und bei dem jeder einzelne Schritt in der Zeit, die ein Kunde mit der Anwendung verbringt, durchlaufen wird.

Einige der Schritte in diesem Prozess umfassen die erste Installation der mobilen Anwendung auf einem neuen Gerät, die Ausstattung der Anwendung mit den für den Betrieb erforderlichen Berechtigungen und das Durchlaufen aller Funktionen, eine nach der anderen. Diese Strategie simuliert effektiv die Zeit, die jemand mit einer Anwendung verbringt, und stellt sicher, dass es keine Probleme mit dem Erwerb und der Nutzung der Anwendung gibt.

Viele Unternehmen implementieren End-to-End-Strategien, wenn der Entwicklungszyklus abgeschlossen ist, so dass sie von Anfang an eine umfassende Vorstellung davon haben, wie Benutzer mit der Anwendung interagieren.

 

3. Testen von Betriebssystem-/Geräte-Updates

 

Viele Entwickler, die im mobilen Bereich tätig sind, verbringen viel Zeit damit, sicherzustellen, dass ihre Anwendung gut mit Geräten funktioniert, die ihr Betriebssystem im Laufe der Zeit verbessern, und mit Benutzern, die ständig das Gerät wechseln. Dazu gehört die Aktualisierung des Betriebssystems eines Geräts zwischen den Tests, um sicherzustellen, dass die mobile Anwendung auch nach einer wesentlichen Änderung noch funktioniert und, falls sie funktioniert, ob die Daten des Benutzers auf das neue Betriebssystem oder die neuen Geräte übertragen werden.

Mit der Veröffentlichung von Android 12 stellten beispielsweise viele Nutzer fest, dass ihre Apps nicht mehr funktionierten, weil die im Cache gespeicherten Daten der App nicht mehr aktuell und mit dem neuen Betriebssystem nicht kompatibel waren. Das Löschen dieser Daten würde das Problem beheben, aber viele Benutzer wissen nicht, wie sie diese Aufgabe erledigen sollen. Ein möglichst nahtloser Übergang zwischen den Versionen und Geräten ist eine Notwendigkeit für die Benutzerbindung und daher von entscheidender Bedeutung für das Testen mobiler Anwendungen.

 

Lebenszyklus von Mobile App Tests

Das Testen einer Software ist kein linearer Prozess, der nach Abschluss des Tests endet, sondern ein ständiger Kreislauf, in dem sich die Entwickler befinden – vom Testen bis zur Behebung von Problemen, die in den Tests gefunden wurden, um diese Aktualisierungen dann in späteren Tests zu untersuchen.

 

Zu den verschiedenen Phasen des Lebenszyklus einer mobilen Anwendung gehören:

 

1. Vorbereitung und Strategieentwicklung

 

Der erste Teil des Testlebenszyklus ist die Vorbereitungsphase. An diesem Punkt des Testprozesses für mobile Anwendungen stellt das Unternehmen ein Qualitätssicherungsteam zusammen, das die Tests durchführt, neue Tester für eventuell zu besetzende Rollen rekrutiert und alle für den Test erforderlichen Ressourcen beschafft, wie z. B. bestimmte mobile Geräte, die der Kunde verwendet.

Zu den frühen Phasen des mobilen Testzyklus gehört auch die Strategieerstellung, bei der der QA-Manager festlegt, was von der Software erwartet wird, und beginnt, eine Strategie zu planen, die alle diese Voraussetzungen auf möglichst effiziente Weise testet.

 

2. Identifizierung von Testarten

 

Sobald ein Softwaretestteam besser versteht, wonach es sucht, kann es damit beginnen, verschiedene Testarten zu untersuchen.

Weitere Einzelheiten zu den Testarten für mobile Anwendungen finden Sie weiter unten in diesem Leitfaden. Die Ermittlung der benötigten Testtypen hilft Ihnen bei der Vorbereitung der Tests für mobile Anwendungen, indem Sie den Testern vermitteln, wonach sie suchen und warum diese Funktionen wichtig sind.

Idealerweise legen Sie in dieser Phase nicht nur die Testtypen fest, sondern auch die spezifischen Metriken, die Sie bei den mobilen Tests als erfolgreich ansehen.

 

3. Erstellung von Testfällen

 

Testfälle sind die Schritte, die die Software bei der Durchführung eines bestimmten Tests einer mobilen Anwendung durchläuft.

Unabhängig von der spezifischen Testmethode, die Sie verwenden, müssen Sie Testfälle entwerfen. Machen Sie sie so gründlich wie möglich und stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Funktionen eines Softwarepakets prüfen, wobei die Wiederholbarkeit ein weiterer wesentlicher Aspekt eines Testfalls ist.

Wenn Sie Ihre mobilen Tests automatisieren, schreiben Sie ein “Testskript”, das den Test selbstständig durchführt, ohne dass ein Mitglied des Testteams eingreifen muss.

 

4. Einrichten der Testumgebung

 

Eine Testumgebung ist ein Raum, in dem ein Test stattfindet, einschließlich der spezifischen Anzahl der von Ihnen verwendeten mobilen Geräte, der Daten, die Sie in eine Anwendung eingeben (falls die Anwendung auf Live-Dienste angewiesen ist), und des Betriebssystems, auf dem die Geräte laufen.

Stellen Sie nach Möglichkeit sicher, dass alle diese Merkmale zu Beginn eines jeden Mobilfunktests gleich sind, damit Sie ein höheres Maß an Konsistenz bei Ihren Ergebnissen erzielen. Das einzige Mal, dass Sie dies nicht tun, ist, wenn Sie diese als unabhängige Variable verwenden, um zu sehen, wie die Software auf verschiedene Geräte- und Betriebssystemkombinationen reagiert.

 

5. Automatisierte Prüfung

 

Unternehmen verwenden automatisierte Tests, manuelle Tests oder eine Kombination aus beidem für mobile Anwendungen, wobei diese Version des Zyklus beide Phasen abbildet.

Führen Sie die automatisierten Tests relativ früh im mobilen Testzyklus durch, da dies ein ideales Werkzeug ist, um nicht funktionierende Systeme und allgemeine Mängel im Programm zu entdecken.

Verwenden Sie die Automatisierung mobiler Tests als Diagnosewerkzeug, das die grundlegenden quantitativen Informationen über die Anwendung erfasst und Ihnen gute Informationen liefert, auf denen Sie in den späteren Testphasen aufbauen können.

 

6. Manuelle Prüfung

 

Beim manuellen Testen geht ein QA-Tester selbst in die mobile Anwendung und testet eine Reihe von Merkmalen und Funktionen, um festzustellen, ob die Software den Standards entspricht.

Verwenden Sie manuelle Tests für komplexere Prozesse und Fälle, in denen eine qualitative Beurteilung erforderlich ist, wie z. B. Feedback zum Design der Benutzeroberfläche oder zur Frage, ob sich der Fluss zwischen den Funktionen der mobilen Anwendung für die Benutzer natürlich anfühlt.

 

7. Kompatibilitätstests

 

Sobald die allgemeinen Tests abgeschlossen sind, sollten Sie darüber nachdenken, die mobile Anwendung spezifischer zu testen. Die erste davon ist die Kompatibilitätsprüfung, bei der die Anwendung auf mehreren mobilen Geräten und einer Reihe von Betriebssystemen ausgeführt wird.

Wenn die Leistung besonders schlecht ist oder gar nicht funktioniert, wissen die Entwickler, dass es entweder ein Problem mit dem Telefon oder dem Betriebssystem gibt (das durch weitere Tests eingegrenzt wird), und können es in einem späteren Update beheben.

 

8. Leistungsprüfung

 

Im Vergleich zu Desktop-Computern verfügen Telefone über relativ begrenzte Ressourcen. Leistungstests stellen sicher, dass die Leistung einer Anwendung auf Mobiltelefonen dieser Tatsache angemessen ist, da Leistungstests den Anteil des Prozessors, der Batterie und des Arbeitsspeichers des Telefons untersuchen, den die Anwendung nutzt.

Das Ziel von Leistungstests ist es, Prozesse mit hoher Intensität zu finden und ihre Effizienz zu steigern, damit die mobile Anwendung oder Software nicht zu viele Ressourcen des Benutzers beansprucht.

 

9. Berichterstattung über die Ergebnisse

 

Nachdem Sie all diese Tests für mobile Anwendungen durchgeführt und die Ergebnisse notiert haben, führen Sie eine Berichtsphase durch.

Bei der Ergebnisberichterstattung wird ein Bericht erstellt, der alle Daten und qualitativen Rückmeldungen aus den Tests enthält und dem Entwicklungsteam Hinweise auf Bereiche gibt, die verbessert werden müssen.

Sie sollten sowohl eine Zusammenfassung als auch die Rohdaten einbeziehen, da dies eine einfache Erklärung für ein Problem liefert und gleichzeitig genügend Informationen für das Entwicklungsteam bereitstellt, um die Probleme zu vertiefen und zu verstehen.

 

10. Entwicklung aktualisieren

 

Die letzte Phase des Prozesses für mobile Anwendungen ist die Entwicklung eines Updates für die Anwendung, das die Probleme behebt, die Sie in den Phasen des Lebenszyklus der mobilen Tests und Berichte entdeckt haben.

Testverfahren dienen den Entwicklern dazu, die Software, die sie entwickeln, zu prüfen, Fehler zu finden und eine Strategie zu deren Behebung zu entwickeln.

Wenn Sie die Software als Reaktion auf Testergebnisse aktualisieren, stellen Sie sicher, dass die Änderungen keine unbeabsichtigten Auswirkungen auf den Rest der mobilen Anwendung haben. Dies sind Probleme, die in der nächsten Testrunde gefunden werden, wenn der mobile Testzyklus wieder beginnt. Dabei wird geprüft, ob die Korrekturen erfolgreich sind und keine negativen Auswirkungen auf andere Bereiche haben.

 

Android vs. iOS Apps testen

Was sind Softwaretests?

Die beiden wichtigsten Betriebssysteme, die für Tests auf mobilen Geräten zur Verfügung stehen, sind Android und iOS. Beide Anwendungsplattformen unterscheiden sich erheblich voneinander und erfordern einen einzigartigen Ansatz beim Testen.

 

1. Was sind die Besonderheiten beim Testen von iOS-Apps?

 

Eine der Hauptbesonderheiten beim Testen von iOS-Apps ist, dass es sich um eine geschlossene Plattform handelt. Das bedeutet, dass der Kernel von Apple entwickelt und durch die Bedingungen des Unternehmens kontrolliert wird, wodurch das System relativ geschlossen bleibt.

IS YOUR COMPANY IN NEED OF

ENTERPRISE LEVEL

TASK-AGNOSTIC SOFTWARE AUTOMATION?

Eine weitere Besonderheit beim Testen von iOS-Apps ist, dass Sie für eine begrenzte Anzahl von Mobilgeräten testen. Nur Apple-Produkte wie das iPhone und das iPad verwenden iOS, was die Varianz der Spezifikationen von Mobilgeräten einschränkt, die Sie beim Testen der Gerätekompatibilität berücksichtigen müssen.

 

2. Was sind die Besonderheiten beim Testen von Android-Anwendungen?

 

Es gibt einige Besonderheiten bei der Arbeit mit mobilen Android-Anwendungen, mit denen sich Tester auseinandersetzen müssen, zum Beispiel die Tatsache, dass es viele verschiedene Android-Versionen gibt. Dies macht das Testen von Mobilgeräten offener und zugänglicher, führt aber auch zu einer Reihe von Kompatibilitätsversionen über das gesamte Spektrum der Android-Versionen hinweg.

Dies führt auch zu höheren Anforderungen an die Datensicherheit, da einige weniger sichere Versionen des Betriebssystems Benutzerinformationen angreifbar machen können.

 

3. Was sind die Unterschiede zwischen dem Testen von Android- und iOS-Anwendungen?

 

Der Hauptunterschied zwischen Android- und iOS-Tests ist die Zugänglichkeit. iOS-Mobilanwendungen sind aufgrund des geschlossenen Kernels weitaus schwieriger zu testen, was jedoch den Vorteil hat, dass die Kompatibilität einfach ist.

Der offene und zugängliche Charakter von Android macht das Testen für einzelne mobile Geräte einfacher, führt aber dazu, dass die Tester viel mehr Zeit damit verbringen müssen, verschiedene Geräte und Betriebssystemkonfigurationen zu untersuchen, um eine einheitliche Kompatibilität über alle Plattformen hinweg zu erreichen.

 

4. Was sind die Hauptunterschiede in Ansatz und Strategie beim Testen von Android- und iOS-Apps?

 

Der größte Unterschied zwischen den Teststrategien für iOS- und Android-Mobilgeräte besteht für die meisten QA-Teams im Umfang der Tests. Sorgfältiges Testen von Android bedeutet, dass möglicherweise Dutzende von mobilen Geräten die Anwendung ausführen, um sicherzustellen, dass sie effektiv funktioniert.

Auf der anderen Seite ist das Testen einer App auf dem iPhone beispielsweise dank iOS viel einfacher, was im Grunde genommen einen Mangel an Hardwarevielfalt bedeutet.

Ein weiterer großer Unterschied ist die stärkere Konzentration auf die Sicherheit beim Testen von Android-Produkten. Dieses Betriebssystem hat Dutzende von verschiedenen Ablegern, die von vielen Herstellern verwendet werden, und erfordert viel Aufmerksamkeit, um mögliche Sicherheitslücken zu beseitigen.

Nach der Einführung von Datenschutzgesetzen wie GDPR ist dies in den letzten Jahren stärker in den Fokus gerückt und kann dazu führen, dass Unternehmen, die dies nicht tun, finanzielle Strafen riskieren. Im Gegensatz dazu bietet iOS aufgrund seiner “abgeschotteten” Natur weniger Sicherheitslücken und erfordert weniger Aufmerksamkeit.

 

Manuelle vs. automatisierte Tests für mobile Anwendungen

Computer Vision für Softwaretests

Es gibt zwei Hauptmethoden für die Durchführung von Tests für mobile Anwendungen, wobei Entwickler entweder manuelle oder automatisierte Tests für mobile Anwendungen verwenden. Es handelt sich dabei um grundlegend unterschiedliche Wege, den Testprozess für mobile Anwendungen zu durchlaufen, wobei jeder seine eigenen Vorteile, Nachteile und idealen Einsatzszenarien hat.

Erfahren Sie mehr über die beiden Testmethoden, die Gründe für den Einsatz beider Verfahren und das ideale Szenario für manuelle oder automatisierte Tests von mobilen Anwendungen.

 

Manuelle Tests für mobile Anwendungen

 

Einige Entwickler verwenden manuelle mobile Tests als primäres Qualitätssicherungsinstrument. Bei dieser Methode durchlaufen die Mitarbeiter die Testprozesse selbst, prüfen alle Systeme und Funktionen eines Softwarepakets und stellen fest, ob sie den Erwartungen des Kunden entsprechen.

Die Personen, die manuelle Tests durchführen, verfügen in der Regel über ein hohes Maß an technischen Kenntnissen, die ihnen helfen, nicht nur festzustellen, ob es Probleme in einer mobilen Anwendung gibt, sondern auch, was die möglichen Ursachen für diese Probleme sind und wie sie am besten behoben werden können.

Sowohl bei Desktop- als auch bei mobilen Anwendungen kommen die Tester in der Regel von außerhalb des Entwicklungsteams, da sie einen unabhängigen Einblick bieten, ohne das Risiko der Voreingenommenheit zugunsten ihrer eigenen früheren Arbeit.

 

Vorteile der Durchführung manueller Tests für mobile Anwendungen

 

Das manuelle Testen war eine der ersten Methoden, die von Entwicklern vor dem Aufkommen des automatisierten Testens von mobilen Apps eingesetzt wurde, und es ist ein wichtiges Werkzeug für Entwickler geblieben, während die Automatisierung an Popularität gewonnen hat.

Der Grund dafür ist, dass es für Entwickler und Qualitätssicherungs-Teams eine Reihe von wichtigen Vorteilen gegenüber automatisierten Testmethoden für mobile Anwendungen bietet.

 

Zu den wichtigsten Vorteilen des manuellen Testens von mobilen Anwendungen gehören:

 

1. Differenziertere Antworten

 

Der erste Vorteil des Einsatzes von manuellen Testern besteht darin, dass Sie viel mehr Nuancen in Ihren Antworten erhalten.

Ein automatisiertes System führt eine Reihe von Tests durch und gibt eine einfache Antwort, entweder in Form von Daten oder einer PASS/FAIL-Antwort. Der Einsatz von Personen bietet Ihnen eine viel größere Vielfalt und Nuancierung Ihrer Antworten, da sie neben quantitativen Fakten auch nach qualitativen Daten suchen.

Dieses höhere Maß an Detailgenauigkeit bietet den Entwicklern einen besseren Einblick in ihre Produkte und bedeutet, dass der Entwicklungsprozess viel einfacher ist, auf mehr relevante Funktionen der Anwendung abzielt und letztendlich zu einem viel besseren Produkt führt.

 

2. Anpassungsfähige Prüfung

 

Ein manueller Tester kann seine Vorgehensweise beim Testen einer Android- oder iOS-App anpassen.

Wenn ein Tester beispielsweise einen Standardtestvorgang durchführt und feststellt, dass sich etwas anders verhält als erwartet, kann er das Problem untersuchen und am Ende des Prozesses der mobilen Anwendung weitere Einzelheiten in seinem Bericht angeben.

Das ist bei den Automatisierungstests für mobile Anwendungen nicht der Fall. Hier wird einfach der Code ausgeführt, den ein Entwickler schreibt, und ein Ergebnis zurückgegeben.

Diese Flexibilität bedeutet, dass Sie am Ende des mobilen Testprozesses detailliertere Ergebnisse über die Anwendung erhalten; so können Sie beispielsweise Fehler in Bereichen finden, die von automatisierten Tests übersehen werden.

 

3. Kompliziertere Anwendungsfälle

 

Bei der Arbeit mit automatisierten Tests für mobile Anwendungen müssen die Tester den gesamten Testfall vor dem Prozess codieren. Das bedeutet, dass manche Tester zögern oder Fehler machen, wenn sie komplexere Testfälle schreiben, was zu Ergebnissen führt, die die mobile Anwendung oder Software nicht genau widerspiegeln.

Im Gegensatz zu den automatisierten Tests für mobile Anwendungen können Sie bei manuellen Tests den Tester einfach bitten, bestimmte Aufgaben zu erledigen, ohne dies in einem Testfall kodieren zu müssen.

Die Tester befolgen die Anweisungen jedes Mal buchstabengetreu, ohne dass die Gefahr besteht, dass ein Kodierungsfehler die Ergebnisse verzerrt. Dies hilft den Entwicklern, die komplexeren Aspekte einer mobilen Anwendung konsistenter zu testen, was zu einer effektiveren Fehlerbehebung führt.

 

Herausforderungen bei manuellen Tests auf mobilen Geräten

 

Die Durchführung von manuellen Tests auf einem mobilen Gerät birgt viele Herausforderungen in sich. Wenn Sie diese Herausforderungen verstehen, können Sie Maßnahmen ergreifen, um ihre Auswirkungen auf Ihre Prozesse zu verringern und die Genauigkeit und Effizienz im Testprozess Ihrer Android- und iOS-Geräte zu erhöhen.

 

Einige der größten Herausforderungen beim manuellen Testen von mobilen Anwendungen sind:

 

1. Potenziell teuer

 

Tester sind Softwareexperten, die ihre Zeit darauf verwenden, sicherzustellen, dass ein Programm den Anforderungen des Unternehmens entspricht. Und ein höherer Standard von Testern bedeutet, dass es einen weitaus größeren Einblick gibt.

Fachwissen kostet jedoch Geld in Form von Gehältern und Prämien, wobei die Kosten steigen, wenn ein Testteam wächst, um kompliziertere Anwendungen auf mehr mobilen Geräten zu prüfen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, sich ausschließlich auf manuelle Tests zu konzentrieren, stellen Sie sicher, dass Ihre Tests für mobile Anwendungen in einem erschwinglichen Rahmen bleiben, indem Sie gleich zu Beginn des Prozesses Personalbudgets festlegen und diese strikt einhalten.

 

2. Langsamer als Automatisierung

 

Am Arbeitsplatz nehmen sich die Menschen Zeit, um ihre Entscheidungen zu verarbeiten, zu überlegen, was der nächste Schritt in einem Prozess ist, und Informationen manuell aufzuschreiben oder abzutippen. All dies verlängert die Dauer des Tests und erhöht die Kosten für die Qualitätssicherung bei der Entwicklung einer mobilen Anwendung.

Der Spagat zwischen der Einstellung von mehr Mitarbeitern zur schnelleren Erledigung von Aufgaben und der Bewältigung längerer Laufzeiten ist schwierig und ist ein Fall, in dem einige Unternehmen auf Automatisierung setzen, um einzelne Aspekte des Testprozesses für mobile Anwendungen zu lösen.

 

3. Potenzial für menschliches Versagen

 

Ganz gleich, wie viel man in die Humanressourcen investiert, Menschen werden am Arbeitsplatz immer Fehler machen. Dies kann durch einen Fehlklick bei der Erledigung einer Aufgabe, eine kurzzeitige Unaufmerksamkeit oder einfach durch das Vergessen der richtigen Vorgehensweise geschehen.

Unabhängig davon, wie harmlos jedes dieser Probleme ist, können sie zu ungenauen Testergebnissen für mobile Anwendungen führen. Wirken Sie diesem Risiko entgegen, indem Sie mehrere Tests mit mehreren Testern durchführen, da dies die Wahrscheinlichkeit verringert, dass derselbe Fehler mehrmals auftritt und die Qualität Ihrer Daten beeinträchtigt.

 

Wann sollten mobile Anwendungen manuell getestet werden?

 

Es gibt einige Arten von Entwicklern, die von einem Schwerpunkt auf manuellem Testen von mobilen Anwendungen profitieren können, zum einen Unternehmen, die kleine Anwendungen entwickeln. Diese sind aufgrund der begrenzten Funktionalität schnell genug, um sie zu durchlaufen, wobei die Tester der mobilen App eine umfassende Prüfung durchführen, ohne dass das Risiko besteht, dass menschliche Fehler zu Problemen führen.

UI-lastige mobile Anwendungen profitieren auch von einer menschlichen Perspektive im Testprozess, da ein Tester die Entwickler darüber informieren kann, wie sich die verschiedenen Aspekte für einen Benutzer anfühlen und welche Änderungen am Arbeitsablauf möglich sind, um die Anwendung angenehmer zu gestalten.

 

Mobile App Testautomatisierung

Automatisierte Lasttests

Da die Computertechnik große Fortschritte gemacht hat, ist die Automatisierung einer der Bereiche, der beim Testen von Mobilgeräten immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. In diesem Fall wird automatisierte Software zu einem immer nützlicheren Teil des Bereichs der Mobil- und Desktop-Tests, wobei die Software wiederkehrende Aufgaben unabhängig von einem menschlichen Bediener erledigt.

Dies hat sich für die Testbranche für mobile Anwendungen als großer Vorteil erwiesen, da die Tester ihre Tests in Plattformen zur Automatisierung von Tests für mobile Anwendungen kodieren und die Ergebnisse schnell und einfach erhalten. Es steht eine Reihe von Automatisierungssoftware zur Auswahl, von denen jede ihre eigenen Vorteile hat und Testprozesse auf einzigartige Weise unterstützt.

 

Vorteile der Testautomatisierung für mobile Anwendungen

 

Die Testautomatisierung für mobile Anwendungen wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil der Branche für die Entwicklung mobiler Anwendungen, vor allem weil sie eine Reihe von Vorteilen bietet, die die Arbeit von Testern und QA-Teams erheblich vereinfachen.

 

Einige der Vorteile, die Sie bei der Entscheidung über den Einsatz der Automatisierung beim Testen Ihrer mobilen Anwendung oder Software berücksichtigen sollten, sind

 

1. Schnelle Ergebnisse

 

Automatisierte Tests laufen schnell ab, schließen alle einzelnen Schritte automatisch ab und liefern die Ergebnisse, sobald sie erzeugt wurden. Dies eignet sich gut für eine agile Entwicklungsumgebung, auf die sich die meisten mobilen Anwendungen aufgrund der flexiblen Anforderungen in diesem Bereich konzentrieren. Die Entwickler reagieren schneller auf die Daten und nutzen sie als Orientierungshilfe für die nächste Version der Anwendung.

 

2. Ein hohes Maß an Konsistenz

 

Menschen können inkonsequent sein, sei es durch falsches Anklicken oder gedankenloses Ausfüllen eines Tests. Ein höheres Maß an Konsistenz ist auf dem mobilen Markt ein Muss, da Tausende von Nutzern gleichzeitig mit einer Anwendung arbeiten, was zu einer zusätzlichen Belastung führt und das Auffinden von Fehlern begünstigt.

Durch die Automatisierung wird dieses Problem vermieden, da die Tests jedes Mal auf genau dieselbe Weise durchgeführt werden. Die Ergebnisse sind konsistenter, und die Entwickler können die Daten nutzen, um genau herauszufinden, wo das Problem liegt, ohne dass Ausreißer Probleme verursachen.

 

3. Erledigt mehrere große Aufgaben gleichzeitig

 

Plattformen mit Schwerpunkt auf der Automatisierung sind in der Lage, mehrere komplexe Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. Auf diese Weise erhalten Sie die Ergebnisse mehrerer Tests auf einmal und sparen die Zeit, die Sie sonst für die manuelle Durchführung jedes einzelnen Tests in seiner eigenen Umgebung aufwenden müssten.

Auf diese Weise arbeiten Sie agiler und sparen Zeit für das Testen anderer Teile der Software, was besonders bei großen Anwendungen mit vielen unterschiedlichen Funktionen wichtig ist.

 

Herausforderungen bei der Automatisierung von Tests für mobile Anwendungen

 

Einige Unternehmen ziehen es immer noch vor, ihre Entwicklungsprozesse manuell zu testen, da die Automatisierung von Tests für mobile Anwendungen mit einigen Herausforderungen verbunden ist. Das Verständnis dieser Herausforderungen hilft Ihnen, die damit verbundenen Risiken zu mindern und von effizienteren Tests zu profitieren.

 

Zu den wichtigsten Nachteilen der Automatisierung von Tests für mobile Anwendungen gehören:

 

1. Potenziell umständlich

Eine der Herausforderungen bei der Automatisierung von Tests besteht darin, dass einige spezifische Testfälle ziemlich mühsam sein können. Für komplexere Fälle schreiben Sie mehr Code, was das Potenzial für Fehler in der Syntax erhöht, die dazu führen, dass Tests nicht korrekt abgeschlossen werden.

Beim Testen von Mobilgeräten ist dies ein großes Problem, wenn die Anwendungen komplexer sind, viele verschiedene Funktionen haben und auf Code angewiesen sind, der die Funktionalität auf einer Vielzahl von Geräten gewährleistet. Lesen Sie Ihren Testcode nach Möglichkeit gründlich durch.

 

2. Es fehlt an menschlichen Einsichten

 

Der Automatisierung fehlt der Einblick, den manuelle Tests bieten, da menschliche Tester qualitative Informationen liefern können, z. B. wie sich eine bestimmte Funktion bei der Benutzung anfühlt. Menschliche Einsichten können bei mobilen Anwendungen sogar noch wichtiger sein, da Apps auf Berührungen angewiesen sind und sich daher viel stärker mit dem Benutzer verbunden fühlen als Desktop-Programme. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie versuchen, neben der Automatisierung auch manuelle Tests durchzuführen, die sich gegenseitig ergänzen und eventuelle gravierende Lücken in Ihren Tests beheben.

 

3. Kosten der Erstinvestition

 

Die Nutzung automatisierter Plattformen erfordert erhebliche Investitionen, sowohl in Form von Abonnementkosten als auch in die Hardware, mit der Sie arbeiten. Die Hardwarekosten können besonders hoch sein, wenn Sie mobile Anwendungen testen, da einige Testmethoden den Zugriff auf eine Vielzahl von Geräten verschiedener Hersteller in unterschiedlichen Modellen erfordern.

Auch wenn sich dies im Laufe der Zeit ausgleicht, sollten Sie die Finanzen der Organisation im Auge behalten und die Gefahr vermeiden, dass Sie versehentlich zu viel Geld für die Automatisierung Ihrer Tests ausgeben.

 

Der 10-fache ROI in der mobilen Automatisierung – Computer Vision

Eine große Gefahr bei der Arbeit mit der Automatisierung ist die Vorstellung, dass ein Computer Dinge wie Bilder nicht richtig erkennen kann und deshalb den Ton nicht versteht.

Um dies zu lösen, gibt es Computer Vision. Bei der Computer Vision geht es darum, einer künstlichen Intelligenz beizubringen, Bilder wie ein Mensch zu interpretieren, indem Mustererkennung und maschinelles Lernen eingesetzt werden, um zu verstehen, was der Computer sieht.

Von der Gesichtserkennung bis zum Erkennen von Mustern im Straßenverkehr und in der medizinischen Versorgung bietet Computer Vision den Unternehmen Einblicke in Bereiche, die kein menschliches Eingreifen erfordern. Einer der Hauptnachteile des automatisierten Testens mag derzeit die Tatsache sein, dass es dem Computer an menschlicher Einsicht fehlt, aber mit einer effektiven Implementierung von Computer Vision auf einer Plattform wie ZAPTEST muss dies nicht mehr der Fall sein.

Dies erhöht nicht nur die Flexibilität eines Testwerkzeugs, sondern kann auch unglaublich weitreichende Auswirkungen auf Ihre Investitionsrentabilität haben. Es besteht keine Notwendigkeit mehr, weitere manuelle Tester zu beschäftigen, um diese Aufgaben zu erledigen, und die Qualität Ihres Produkts steigt erheblich.

Der Return on Investment durch den Einsatz von Computer Vision ist enorm: Sie verbessern Ihr Produkt, beeindrucken Ihre Kunden und generieren letztlich weitaus mehr Umsatz für ein Unternehmen bei deutlich geringeren Kosten.

 

Wann automatisierte Mobile App-Tests implementiert werden sollten

Vorteile der Einrichtung eines Kompetenzzentrums für Tests. Sind Leistungstests anders als Funktionstests?

Einer der wichtigsten Indikatoren für den Übergang von manuellen zu automatischen Tests ist der Umfang der betreffenden Anwendung. Je umfangreicher die Anwendung ist, desto mehr Aufgaben muss ein Mitarbeiter erledigen, wobei menschliches Versagen zu Problemen mit der Genauigkeit der Ergebnisse führen kann.

Verwenden Sie automatisierte Tests für mobile Anwendungen, wenn Sie große Anwendungen auf mehreren Geräten untersuchen, denn Sie profitieren von schnelleren Antworten und können schneller wieder mit der Entwicklung beginnen.

Während dies eine eher traditionelle Sichtweise ist, die auf einer erheblichen manuellen Präsenz beruht, ändert sich dies durch die Einführung des maschinellen Lernens und der Bilderkennung.

Entwicklungsteams stellen zunehmend fest, dass die Implementierung automatisierter Tests für mobile Anwendungen die Testeffizienz und die finanziellen Vorteile steigert und die Investitionsrendite für alle Anwendungen erhöht.

Die Konzentration auf die Implementierung einer erstklassigen Plattform wie ZAPTEST kann unabhängig von den Besonderheiten Ihrer mobilen Anwendung einen großen Einfluss auf die Ergebnisse Ihres Unternehmens haben.

 

Schlussfolgerung: Mobile App Test Automation vs.

Manuelles Testen von mobilen Anwendungen

Sowohl das manuelle Testen als auch die Testautomatisierung haben ihren Platz im Bereich des Testens von mobilen Anwendungen, da beide ihre eigenen Vorteile haben. Da die Automatisierung den Entwicklern bei der Betrachtung der reinen Funktionalität hilft und manuelle Tests einen besseren Einblick in die Art und Weise geben, wie der Benutzer eine Anwendung wahrnimmt, ist in vielen Fällen ein hybrider Ansatz ideal.

Sie gleichen die Mängel des einen Systems mit den Vorteilen des anderen aus, was am Ende des Prozesses zu einem besseren Prüfsystem führt. Letztlich geht es nicht um die Frage, ob die Arbeit automatisiert oder manuell durchgeführt werden soll, sondern darum, wie ein Qualitätssicherungs-Team beides in einem kohärenten System kombinieren kann.

Vor diesem Hintergrund spielt die Automatisierung beim Testen mobiler Anwendungen eine große Rolle, insbesondere wenn es um den Live-Service geht.

Apps, die mit der Belastung von Tausenden von Nutzern auf Live-Servern zu tun haben, erfordern Massentests, mit denen manuelle Tests nur schwer zurechtkommen, so dass die Automatisierung ein Eckpfeiler ist, um sicherzustellen, dass mobile Tests so funktionieren, wie die Kunden es erwarten.

Ein weiteres Argument spricht dafür, Android-Geräte stärker zu automatisieren als iOS-Alternativen, da es eine viel breitere Palette von Geräten gibt, die unter Android funktionieren, und das manuelle Testen dieser Geräte extrem zeitaufwändig sein kann.

 

Arten von Mobile-App-Tests

Api-Tests und Automatisierung

Es gibt mehrere Formen des Testens von mobilen Anwendungen, die jeweils nach bestimmten Merkmalen einer Anwendung suchen. Das Bestehen all dieser Tests ist ein Beweis dafür, dass die Anwendung die von den Entwicklern erwartete Leistung erbringt und sich im richtigen Zustand befindet, um in den App-Stores veröffentlicht und den Benutzern zur Verfügung gestellt zu werden.

 

Die wichtigsten Arten von Tests für mobile Anwendungen, die Entwickler verwenden, sind:

 

1. Funktionsprüfung

 

Mit Funktionstests wird sichergestellt, dass alle Funktionen einer Anwendung wie erwartet funktionieren. Dies ist ein relativ langwieriger Prozess, den Sie kontinuierlich durchführen, indem Sie bestimmte Module testen und prüfen, ob sie während der Entwicklung funktionieren.

Indem Sie diese Tests parallel zur Entwicklung mobiler Anwendungen durchführen, stellen Sie sicher, dass die Funktionen funktionieren, wenn alle Funktionen in einer Anwendung zusammengefasst sind. Wenn es Probleme gibt, dann wissen Sie, dass die Probleme von der Art und Weise der Interaktion der Module herrühren und nicht von den Modulen selbst.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist die Arbeit mit einer Wecker-App, bei der sichergestellt werden muss, dass der Alarm unter verschiedenen Umständen zur richtigen Zeit ausgelöst wird, z. B. mehrmals am Tag, zur gleichen Zeit wie eine Kalenderbenachrichtigung und innerhalb weniger Minuten nach einem anderen Alarm. Testen Sie die Funktionalität unter allen möglichen Umständen.

 

2. Unterbrechung/Benachrichtigungstest

 

Mobile Geräte sind in hohem Maße auf Benachrichtigungen angewiesen, um den Benutzer darüber zu informieren, was im Hintergrund geschieht, wobei viele dieser Benachrichtigungen auf dem Bildschirm erscheinen, so dass der Benutzer sie sehen kann.

Unterbrechungs- und Benachrichtigungstests dienen dazu, festzustellen, ob die Anwendung ordnungsgemäß funktioniert, wenn eine Benachrichtigung auftaucht und einen Arbeitsablauf unterbricht.

Wenn dies geschieht und die App zum Absturz bringt, könnte sie von einem Moderatorenteam abgelehnt werden, so dass Unterbrechungstests eine Notwendigkeit für die Bewertung der Standards von Verbraucheranwendungen sind. Bei industriellen Anwendungen ist dies weniger ein Problem.

 

3. Geschwindigkeitsprüfung

 

Das Testen der Geschwindigkeit, mit der eine App funktioniert, ist wichtig, denn schnellere mobile Anwendungen sind für die Benutzererfahrung von entscheidender Bedeutung.

Bei den Geschwindigkeitstests werden die Kernfunktionen der mobilen Anwendung immer wieder auf verschiedenen Builds und Geräten ausgeführt, um sicherzustellen, dass die App bei ihrer Weiterentwicklung für den Benutzer schnell genug bleibt.

Die Testteams geben diese Informationen an das Entwicklungsteam weiter, das Aktualisierungen vornimmt, um die Effizienz der mobilen Anwendung zu steigern und Verzögerungen zu verringern, wo auch immer sie auftreten.

 

4. Sicherheitsprüfung

 

Sicherheitstests beziehen sich sowohl auf die Sicherheit der mobilen Anwendung selbst als auch auf die Sicherheit der Benutzerdaten, wenn diese an die Anwendung übermittelt werden. Dazu gehören spezifische Untertests wie Penetrationstests, bei denen die Tester versuchen, die Sicherheit der mobilen Anwendung aktiv zu durchbrechen.

Wirksame Sicherheitstestprotokolle bedeuten, dass ein Entwickler von Mobilgeräten sicher sein kann, dass seine Software mit der DSGVO und anderen Datenschutzgesetzen aus aller Welt kompatibel ist.

 

5. Leistungsprüfung

 

Beim Leistungstest wird geprüft, wie eine mobile Anwendung im Vergleich zu den Erwartungen abschneidet. Die Tester prüfen, welche Ressourcen die Anwendung auf einer Reihe von Geräten benötigt und ob es Probleme gibt, wie z. B. eine Überhitzung des mobilen Geräts, die das Entwicklungsteam berücksichtigen muss.

Am Ende des Testprozesses werden damit auch die Mindestanforderungen an die Spezifikation der mobilen App festgelegt.

 

6. Gebrauchstauglichkeitsprüfung

 

Unter Usability-Tests versteht man die Überprüfung der Benutzerfreundlichkeit einer Software. Zu den Aspekten der mobilen Anwendung, die an diesem Punkt des Prozesses getestet werden, gehört, wie sich die Menüs für den Benutzer anfühlen, ob die Arbeitsabläufe intuitiv sind und ob die Bedienelemente, die der Benutzer eingeben soll, komfortabel sind.

Dabei geht es nicht darum, ob die Anwendung funktional ist, sondern darum, ob die Nutzer die Anwendung angesichts der Designentscheidungen und der Implementierung des Entwicklers vernünftigerweise durchgängig nutzen können.

 

Was Sie für den Anfang brauchen

Mobile App-Tests durchführen

Es gibt einige Voraussetzungen, auf die Sie achten sollten, wenn Sie mit dem Testen Ihrer mobilen Anwendungen beginnen:

 

1. Vollständiger Code

 

Unabhängig davon, ob Sie einen bestimmten Teil der Anwendung oder nur ein Modul testen, muss der Code des zu testenden Abschnitts vollständig sein. Andernfalls werden Sie unabhängig von der Qualität des Codes zwangsläufig Probleme finden, da Sie im Grunde ein unfertiges Produkt testen.

Bei plattformübergreifenden mobilen Anwendungen erfordert dies vollständige Anwendungen sowohl für iOS als auch für Android, da nur das Testen einer Anwendung dazu führen kann, dass Fehler auf der anderen unentdeckt bleiben.

 

2. Testfälle

 

Eine Liste der spezifischen Tests, die Sie durchführen, mit vielen Details, so dass jemand, der keine Erfahrung mit Ihrer mobilen App hat, weiß, was er beim Durchführen der Tests tun muss.

Anders als bei der Arbeit mit einem Desktop sollten Sie auch Testfälle außerhalb der Anwendung selbst einbeziehen, z. B. die Art und Weise, wie die Anwendung mit anderen gängigen Softwarekomponenten zusammenarbeitet, z. B. mit einer proprietären Textnachrichten-App, die einen Teil des Bildschirms verdeckt.

 

3. Testumgebung

 

Dazu gehören auch die Geräte und Betriebssysteme, auf denen Sie die Anwendung testen. Sorgen Sie für eine einheitliche Testumgebung für alle Tests Ihrer mobilen Anwendungen, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Betriebssysteme abdecken, auf denen die Anwendung laufen soll, sowie eine repräsentative Auswahl an Hardware, z. B. sowohl neuere als auch ältere Geräte, wenn Ihre Software für den allgemeinen Gebrauch bestimmt ist, oder ein sehr spezifisches Gerät, wenn die Anwendung für einen industriellen Zweck bestimmt ist.

 

4. Prüfstrategie

 

Machen Sie sich klar, warum Sie all diese Tests durchführen und wie Sie diese Daten nutzen wollen. Mit einer klaren Strategie wird die Umsetzung von Lösungen im weiteren Verlauf des Prozesses wesentlich einfacher.

Beziehen Sie die Berichterstattungs- und Aktualisierungsphasen in Ihre Teststrategie ein, da dies die Veröffentlichung des Endprodukts im App-Store erheblich vereinfacht und Ihre Chancen erhöht, alle Prüfungen zu bestehen, die die App-Stores selbst an der Software vornehmen.

 

Bewährte Praktiken für Tests

Mobile Anwendungen

Bewährte Verfahren beziehen sich auf eine Reihe von Richtlinien, die bei der Ausführung einer Aufgabe zu befolgen sind, um das Ergebnis zu verbessern. Einige der besten Praktiken für das Testen mobiler Anwendungen sind:

 

1. Verstehen Sie das Publikum

 

Beim Testen von Funktionen wie z. B. der Benutzerfreundlichkeit sollten Sie die Zielgruppe berücksichtigen, für die Sie die App bereitstellen. Ein 80-Jähriger, der wahrscheinlich technikfeindlich ist, hat nicht die gleichen Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit wie ein 20-Jähriger, der im Technologiesektor arbeitet. Die Zielgruppe einer mobilen Anwendung ist viel breiter gefächert, so dass sie mehr Aufmerksamkeit erfordert als bei Desktop-Alternativen.

 

2. Führen Sie einige reale Gerätetests durch

 

Auch wenn es ein Fehler sein kann, eine mobile Anwendung auf einem realen Gerät zu testen, bei dem es sich um das persönliche Telefon einer Person handelt, sollten Sie mindestens einen Test auf einem realen Gerät durchführen, um sicherzustellen, dass die Anwendung außerhalb der Testumgebung ordnungsgemäß funktioniert.

Echte Geräte sind noch komplexer als die in einer benutzerdefinierten Umgebung, so dass genaue Tests ohne Beispiele von außen schwierig sind.

 

3. Gleichgewichtsprüfung

 

Achten Sie auf eine ausgewogene Verteilung der Tests auf die verschiedenen Testarten, anstatt den Schwerpunkt auf Funktionstests oder Sicherheitstests zu legen, da eine bessere Ausgewogenheit ein besseres, ausgewogenes Gesamtprodukt gewährleistet. Benutzer bemerken, wenn es Probleme mit einer mobilen Anwendung gibt, daher ist Gründlichkeit ein Muss.

 

4. Cloud-Testing in Betracht ziehen

 

Cloud-Tests für mobile Anwendungen ermöglichen den Zugriff auf eine größere Anzahl von Geräten in der gleichen Zeit, was den Entwicklern einen besseren Einblick und die Abdeckung einer Reihe von Geräten ermöglicht. Dies kann die Markteinführungszeit einer App erheblich verkürzen und Unternehmen dabei helfen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein und die Investitionsrendite weiter zu steigern.

 

5. Kombinieren Sie Tests

 

Dazu gehört auch die Kombination von manuellen und automatisierten Tests sowie von Bereichen wie Sicherheitstests und Funktionstests, da diese in Kombination miteinander getestet werden können und Sie so Zeit für einzelne Tests sparen. Auf diese Weise nutzen die Prüfer ihre Zeit effizienter und liefern die Berichte schneller zurück.

 

Arten von Ergebnissen aus Mobile App Tests

Die Tester erhalten verschiedene Arten von Ergebnissen aus dem Testprozess für mobile Anwendungen, die von verschiedenen Faktoren abhängen, einschließlich der Art der Tests, die sie durchführen.

 

Zu den Ausgabetypen, die Sie von Tests für mobile Anwendungen erhalten können, gehören:

 

1. Qualitative Informationen

 

Qualitative Daten sind Informationen, die ein Tester dem Softwareentwicklungsteam während des Tests mitteilt und die nicht auf numerischen Fakten beruhen. Zu dieser Art von Informationen gehören Dinge, die Ansichtssache sind, wie z. B. ihre Ansichten über die Art und Weise, wie sich die Benutzeroberfläche anfühlt, und wie das Branding des Unternehmens im Logo und anderen Grafiken zum Ausdruck kommt. Dies ist besonders wichtig, da mobile Anwendungen stark auf das “Gefühl” ausgerichtet sind.

 

2. Quantitative Daten

 

Quantitative Daten sind alle numerischen Informationen, die die Prüfer erhalten, und werden in der Regel durch den automatisierten Prüfprozess erzeugt. Anhand dieser Daten, zu denen auch die Ladezeiten und die Anzahl der auftretenden Fehler gehören, analysieren die Tester eine Entwicklungsstrategie, die den Standard der Anwendung bei künftigen Aktualisierungen verbessert.

Beim Testen mobiler Anwendungen werden aufgrund der schieren Anzahl der gleichzeitig verwendeten Parameter viele dieser Informationen generiert.

 

3. Ja/Nein-Status

 

Dies bezieht sich darauf, ob etwas wahr oder falsch ist. Ja/Nein-Zustände werden manchmal auch als Pass/Fail-Zustände bezeichnet und teilen dem Prüfer mit, ob der Test, den er abschließt, erfolgreich ist oder nicht. Diese bieten nur wenig Einblick und sind zu einem früheren Zeitpunkt im Entwicklungsprozess sinnvoller, als wenn das Entwicklungsteam in den letzten Tagen der App-Erstellung einzelne Funktionen anpasst.

 

Beispiele für Mobile App Tests

Einige Beispiele für das Testen mobiler Anwendungen im Rahmen von Anwendungsentwicklungsprozessen sind:

 

1. Erfolgreiche automatisierte Funktionstests

 

Ein Entwickler plant seine funktionalen Tests für mobile Anwendungen sorgfältig und listet alle zu testenden Funktionen sowie die spezifischen Tests auf, die er durchführt. Die Tester kodieren diese Tests dann in einer Automatisierungsplattform, bevor sie die Tests starten und die Tests während ihrer Durchführung überwachen.

Nach Erhalt der Antworten weiß der Entwickler, welche Funktionen in der Software wie erwartet funktionieren und welche nicht, und erhält so eine Anleitung für die nächsten Aktualisierungen, bevor er die nächste Testreihe plant.

 

2. Erfolglose manuelle Usability-Tests

 

Ein Unternehmen hat eine sehr knappe Frist für die Veröffentlichung einer App gesetzt, was bedeutet, dass der Entwickler die Tests schnell abschließen muss. Aufgrund mangelnder Erfahrung testen sie die App einmal auf ihrem eigenen Gerät, um sicherzugehen, dass sie so läuft, wie sie es erwarten, und dann liefern sie die App aus.

Aufgrund mangelnder Tests weist die App eine Reihe unentdeckter Fehler auf anderen Gerätetypen auf, was dem Unternehmen einen schlechteren Ruf in Sachen App-Qualität eingebracht hat.

 

Arten von Fehlern und Bugs, die durch

Testen von mobilen Anwendungen

zaptest-laufzeit-fehler.png

Ein Grund für die Durchführung von Tests für mobile Anwendungen ist das Auffinden von Bugs und Fehlern in einem Softwarepaket, wobei verschiedene Arten von Fehlern und Bugs in einer mobilen Anwendung existieren.

 

Einige der wichtigsten Arten von Fehlern und Bugs, auf die man beim Testen einer Anwendung achten sollte, sind:

 

1. Fehlerbehandlung

 

Ein Problem bei der Fehlerbehandlung besteht darin, dass die mobile Anwendung einen Fehler aufweist, die Fehlermeldung den Benutzer aber nicht richtig über den Fehler informiert. Dies kann ein Problem darstellen, da es bedeutet, dass die Untersuchung von Fehlern mehr Zeit in Anspruch nimmt, was die Entwicklung verlangsamt und den Kundensupport erheblich erschwert.

Zufällige Abstürze, insbesondere bei mobilen Anwendungen, können dem Ruf eines Unternehmens schaden, da sie sich auf die Bewertungsergebnisse auswirken.

 

2. Absturz

 

Zu einem Absturz kommt es, wenn eine Anwendung vollständig aufhört zu funktionieren, indem sie entweder nicht mehr reagiert oder sich ganz schließt. Diese verhindern die Interaktion der Nutzer mit der App vollständig, so dass die Behebung dieser Fehler für den Erfolg der Software von größter Bedeutung ist.

Abstürze können in mobilen Anwendungen schwieriger zu beheben sein als auf Desktops, da es weniger Eingabemöglichkeiten gibt.

 

3. Visuelle Störungen

 

Eine visuelle Störung tritt auf, wenn eine Anwendung anders aussieht, als sie sollte, entweder weil Teile der Anwendung nicht geladen werden oder der Bildschirm auf irgendeine Weise verzerrt erscheint. Visuelle Störungen ruinieren das Benutzererlebnis, da sie zu Verwirrung führen oder den Benutzer daran hindern, so zu interagieren, wie er es gerne hätte.

Da der Bildschirm den größten Teil der Oberfläche eines mobilen Geräts ausmacht, sind visuelle Störungen bei mobilen Anwendungen besonders ausgeprägt.

 

4. Langsames Laden

 

Dies ist der Fall, wenn eine Anwendung langsamer als erwartet läuft, z. B. wenn der Versuch, eine bestimmte Funktion auszuführen, oder das Laden eines einzelnen Bildes zu lange dauert.

Langsames Laden beeinträchtigt das Nutzererlebnis, da die App weit weniger reaktionsschnell ist, als ursprünglich erwartet, und kann dazu führen, dass auch andere Anwendungen langsam laufen.

 

5. Berechtigungen

 

Einige mobile Anwendungen laden fälschlicherweise Berechtigungen wie z. B. Standortdaten und schränken dadurch ihre Funktionalität ein. Die Behebung dieses Fehlers bedeutet, dass das Gerät diese Daten an die Anwendung weitergibt, damit diese wie angekündigt funktioniert und den Nutzer mit personalisierten Daten beeindruckt, die zu besseren Ergebnissen führen.

 

Gemeinsame Metriken beim Testen mobiler Anwendungen

Eine Metrik bezieht sich auf eine spezifische Messung, die ein Tester betrachten und verwenden kann, um den Status der Entwicklung einer mobilen Anwendung festzustellen, indem er die Metrik mit der gleichen Metrik aus früheren Versionen der Software vergleicht.

 

Dazu gehören:

 

1. Prozesslänge

 

Zeit, die benötigt wird, um einen bestimmten Vorgang abzuschließen. Dies ist eine ideale Metrik, wenn Sie eine mobile Anwendung testen, deren Hauptziel die Ausführung einer Funktion ist. Effizientere Anwendungen erledigen Prozesse in kürzerer Zeit. Diese können mehrstufige Prozesse umfassen, einschließlich der Zeit, die ein Benutzer mit der Navigation auf der Benutzeroberfläche verbringt.

Einige Beispiele für Metriken in dieser Kategorie sind:

  • Durchschnittliche Zeit in Sekunden, die die Nutzer mit dem Einkaufen eines Warenkorbs verbringen
  • Durchschnittliche Zeit in Sekunden bis zum Abschluss der Benutzerregistrierung
  • Die Anzahl der Klicks, die nötig sind, um von der Startseite zu einer Seite mit wichtigen Dienstleistungen zu gelangen

 

2. Anzahl der Fehler

 

Die Anzahl der Fehler, auf die Sie in Ihrer mobilen Anwendung treffen, ist eine wichtige Kennzahl. Mehr Fehler bedeuten, dass es mehr Pannen und Bugs gibt, die vom Entwicklungsteam gelöst werden müssen. Einige Unternehmen bevorzugen ein System von Fehlern pro Merkmal oder ähnliches, da dies ein Gleichgewicht zwischen der Metrik und der Größe der Anwendung schafft.

Einige Beispiele für Metriken in dieser Kategorie sind:

  • Anzahl der Abstürze der Anwendung pro 1000 Ladevorgänge
  • Anzahl der Fälle, in denen eine Funktion pro 1000 Versuche nicht geladen wird
  • Anzahl der Bugs pro 1000 Zeilen Code

 

3. Eingabeverzögerung

 

Die Zeit, die von der Eingabe eines Befehls durch einen Benutzer bis zur Ausführung des Befehls durch die Anwendung vergeht. Schnellere Anwendungen haben eine geringere Eingabeverzögerung, was die Benutzer gegenüber relativ langsam laufenden Anwendungen bevorzugen.

Einige Beispiele für Metriken in dieser Kategorie sind:

  • Anzahl der Sekunden, die die App zum Laden benötigt
  • Anzahl der Sekunden, die es dauert, bis die Kassenseite eine Bestellung verarbeitet

 

Testfälle für mobile Anwendungen

Testfälle sind spezifische Tests, die Tester bei der Untersuchung einer Software, einschließlich einer mobilen Anwendung, durchführen.

 

Im Folgenden erfahren Sie mehr über Testfälle beim Testen mobiler Anwendungen:

 

1. Was sind Testfälle beim Testen von mobilen Anwendungen?

 

Ein Testfall ist eine Reihe spezifischer Aktionen und Schritte, die ein System ausführt, um zu prüfen, ob es für den Zweck geeignet ist oder die von den Entwicklern festgelegten Anforderungen erfüllt.

In diesem speziellen Fall handelt es sich um Testfälle, die Unternehmen beim Testen mobiler Anwendungen verwenden. Diese sind speziell auf Geräte ausgerichtet, die mit Android und iOS arbeiten, da diese Anwendungen andere Anforderungen haben als solche, die auf Desktop-PCs laufen.

 

2. Wie man Testfälle für mobile Anwendungen schreibt

 

Sowohl manuelle als auch automatisierte Testfälle haben einen ähnlichen Start, einschließlich Brainstorming. Dazu gehört, dass man sich Gedanken über die spezifischen Aspekte macht, die einer Prüfung bedürfen, und darüber, wie diese geprüft werden sollen.

Für manuelle Tests schreiben Sie einfach die Schritte im Testfall auf, um einen manuellen Tester darüber zu informieren, was zu tun ist. Geben Sie für jeden Testfall den Namen des Testfalls, die Testfall-ID und die Kriterien für das Bestehen/Nichtbestehen dieses Testfalls an.

Bei automatisierten Tests verwenden Sie eine Automatisierungsplattform, um alle Schritte zu kodieren, bevor Sie den Testfall in der Software ausführen. Dies ist beim Testen von mobilen Anwendungen anders, da Sie mehr Zeit aufwenden müssen, um Testfälle für eine Vielzahl von Geräten zu schreiben, die unterschiedliche Eingabemöglichkeiten haben.

 

3. Beispiele für Mobile App Testfälle

 

Es gibt einige Beispiele für Testfälle für mobile Anwendungen, die Unternehmen bei der Prüfung ihrer mobilen Anwendungen verwenden, darunter:

IS YOUR COMPANY IN NEED OF

ENTERPRISE LEVEL

TASK-AGNOSTIC SOFTWARE AUTOMATION?

 

– Batterieprüfung

Untersuchung der Akkuleistung, die die Anwendung über einen bestimmten Zeitraum verbraucht, im Vergleich zur durchschnittlichen Akkuleistung des Geräts im gleichen Zeitraum.

 

– Geschwindigkeitstests:

Zu sehen, wie schnell eine Anwendung alle Phasen eines Prozesses durchläuft, sowohl manuell als auch automatisiert, um die Rolle zu erkennen, die die Benutzeroberfläche im Prozess spielt.

 

– Erforderliche Ressourcen:

Zu den Ressourcen, die die Anwendung benötigt, um auf hohem Niveau zu laufen, gehören die erforderliche Menge an RAM, Daten und Rechenleistung.

 

– Funktionsweise:

Testen, ob alle Funktionen so funktionieren, wie es der Entwickler erwartet, ohne dass es zu Abstürzen kommt. Stresstests sind eine Form der Funktionsprüfung.

 

Beste Mobile App Test Tools

die besten kostenlosen und unternehmensweiten Softwaretest- und RPA-Automatisierungstools

Für Unternehmen, die ihre Entwicklungsprozesse verbessern und ihren Kunden das bestmögliche Softwarepaket anbieten möchten, ist der Einsatz von Tools für den Testprozess von mobilen Anwendungen ideal. Diese bieten zusätzliche Funktionen für den Testprozess, geben dem QA-Team mehr Einblick und unterstützen den restlichen Entwicklungszyklus.

 

Nachfolgend finden Sie einige der besten Testtools für mobile Anwendungen sowie Informationen darüber, was diese Apps den Testern bieten können.

 

5 beste kostenlose Tools zum Testen mobiler Anwendungen

UAT-Lebenszyklus

Wenn Sie ein kleineres Unternehmen leiten oder mobile Anwendungen vollständig selbst entwickeln, müssen Sie möglicherweise mit einem relativ knappen Budget auskommen, das Ihre Möglichkeiten für Testtools einschränkt.

In diesen Fällen ist die Verwendung eines kostenlosen Tools zum Testen mobiler Anwendungen ein idealer Weg, um Ihre Testmöglichkeiten zu verbessern und gleichzeitig Ihre Ausgaben im Rahmen zu halten.

 

Einige der besten kostenlosen Testtools für mobile Anwendungen sind:

 

1. ZAPTEST FREE Ausgabe

 

ZAPTEST ist eine der besseren Automatisierungsplattformen auf dem Markt, aber einige Leute haben Bedenken wegen der Kosten für die Nutzung der Plattform.

Die Free Edition enthält die meisten der Hauptfunktionen, die Sie von der Verwendung von ZAPTEST erwarten können, und bietet Ihnen durch High-End-Automatisierung und plattformübergreifendes Skripting einen erheblichen Nutzen, ohne dass Sie investieren müssen. Die KOSTENLOSE Edition von ZAPTEST ist ein großartiger Einstieg in die Testautomatisierung und modernste RPA, bevor Sie sich für ein Upgrade auf Software-Automatisierungstools für Unternehmen entscheiden.

 

2. Espresso

 

Eine von Google entwickelte Automatisierungseinheit, die Ihnen hilft, UI-Tests mit Ihrer mobilen App auf Android-Geräten durchzuführen. Dies hilft zwar bei sehr spezifischen UI-Testmethoden, bietet aber nicht den detaillierten Einblick, den ein menschlicher UI-Tester bieten kann.

 

3. Robotium

 

Ein Open-Source-Tool, das Benutzern bei automatisierten Android-Tests auf Telefonen und Tablets helfen soll. Robotium ist ein nützliches Tool für die Arbeit mit Android, aber aufgrund der Einschränkungen des Betriebssystems ist die Entwicklung für iOS auf dieser Plattform ein Problem.

 

4. EarlGrey

 

EarlGrey wurde von Google als Einheit zur Erstellung von Benutzeroberflächen entwickelt und hilft auch bei der Durchführung von Funktionstests für Ihre Software. Dies kann sowohl für das Testen von Android-Apps als auch von iOS-Apps verwendet werden, aber die Testmöglichkeiten sind im Vergleich zum idealen flexiblen Testwerkzeug etwas eingeschränkt.

 

5. Appium

 

Appium ist ein hochflexibles Tool, mit dem Sie iOS-Code auf Android und umgekehrt portieren können. Es ist ideal für die Erstellung von Testskripten in verschiedenen Programmiersprachen. Dies bringt jedoch einen weiteren Grad an Komplexität mit sich, der für Entwickler mit wenig Erfahrung Probleme verursachen kann.

 

Die 5 besten Testautomatisierungs-Tools für mobile Unternehmensanwendungen

Artikel über Grey-Box-Tests - Tools, Ansätze, Vergleich mit White-Box- und Black-Box-Tests, kostenlose Grey-Box- und Enterprise-Tools.

Größere Entwickler, z. B. Unternehmen, die mit der Erstellung einer Anwendung für einen Kunden beauftragt sind, verfügen über größere Budgets als unabhängige Entwickler. Das bedeutet, dass sie mehr in ihre Prozesse und Werkzeuge investieren können, um letztlich eine weitaus hochwertigere Anwendung zu produzieren, als sie es mit kostenlosen Werkzeugen könnten.

 

Zu den besten Tools für das Testen mobiler Anwendungen auf Unternehmensebene gehören:

 

1. ZAPTEST Enterprise-Ausgabe

 

Der Return on Investment (ROI) ist einer der wichtigsten Aspekte beim Softwaretest, wobei ZAPTEST allein in der Testphase einen bis zu zehnfachen ROI ermöglicht. Die Enterprise-Edition von ZAPTEST bietet einen ZAP-Experten, der per Fernzugriff als Teil Ihres Teams arbeitet, und zwar zusätzlich zu jeder beliebigen Aufgabenautomatisierung, auf jeder beliebigen Plattform und nach jedem beliebigen Zeitplan… und das alles unter Einsatz modernster Computer-Vision- und Robotic-Process-Automation-Technologie.

Sie verschaffen Ihrem Team einen umfassenden Einblick und eine solide Grundlage, um effektivere Updates für Ihre mobilen Anwendungen zu erstellen. Wenn es um Testplattformen für Unternehmen geht, können Sie mit ZAPTEST nichts falsch machen.

 

2. testRigor

 

Ein einfaches Automatisierungswerkzeug mit einer offenen Lizenz, die den Zugang für beliebig viele Benutzer ermöglicht. Eine gute Möglichkeit, die Automatisierung zu erlernen, aber möglicherweise begrenzt in Bezug auf den Umfang der Tests, die Sie damit durchführen.

 

3. Perfecto

 

Perfecto konzentriert sich darauf, eine erstklassige Option für Tester zu sein und bietet Zugang zu neuen Betriebssystemen und Geräten am Tag der Veröffentlichung. Die Möglichkeiten des Kundensupports sind wichtig, vor allem weil die Plattform für Neulinge schwer zu erlernen ist.

 

4. TestGrid

 

TestGrid ist ein äußerst flexibles Tool für die Testautomatisierung, das Android, iOS und sogar Blackberry als kompatible Betriebssysteme unterstützt. Die Nutzer haben jedoch in einigen Fällen einen relativen Mangel an Unterstützung festgestellt, wobei eine vielseitige Plattform möglicherweise Probleme mit mangelndem Fachwissen in allen Bereichen verursacht.

 

5. ACCELQ

 

Ein kodierungsfreies Tool, das sich in erster Linie auf die Automatisierung konzentriert, wobei die Tests so konzipiert sind, dass jede Phase des Prozesses in einem einzigen Ablauf automatisiert wird. ACCELQ eignet sich gut für das Testen umfangreicher Anwendungen, hat aber eine sehr hohe Preisobergrenze und stellt manuelle Tester in den Schatten.

 

Wann sollten Sie die

Enterprise vs. Free Mobile App Test Tools?

Vorteile der Einrichtung eines Kompetenzzentrums für Tests. Sind Leistungstests anders als Funktionstests?

Es gibt einige Situationen, in denen sowohl Unternehmens- als auch kostenlose Testtools für mobile Anwendungen nützlich sind. Kostenlose Tools eignen sich besonders gut, wenn die Entwicklung mit einem geringen Budget erfolgt oder die betreffende Anwendung sehr einfach ist, während Tools für Unternehmen besser geeignet sind, die mit größeren Projekten arbeiten, einen hohen Automatisierungsgrad bei ihren Tests verwenden und am Ende der Testphase mehr Sicherheit benötigen.

Je nach den von Ihnen verwendeten Tools besteht die Möglichkeit, ein einziges Unternehmenstool mit kostenlosen Alternativen zu kombinieren, um Ihrem QA-Team ein höheres Maß an Flexibilität zu bieten.

Nutzen Sie Unternehmenslizenzen für größere Entwicklungen, aber vernachlässigen Sie nicht die Bedeutung kostenloser Alternativen, die kleinere Aufgaben unglaublich gut erledigen.

 

Checkliste, Tipps und Tricks zum Testen von mobilen Anwendungen

Checkliste für Softwaretests

Beim Testen einer mobilen Anwendung gibt es einige Dinge zu beachten, und die Erfüllung dieser Aufgabenliste ist unerlässlich.

 

Die Checkliste für die Prüfung von Mobilgeräten umfasst folgende Punkte:

 

– Plattformübergreifende Kompatibilität, die gewährleistet, dass die mobile Anwendung auf allen Betriebssystemen funktioniert, auf denen die Entwickler die Software einsetzen wollen

– Sicherheitstests mit der Zusicherung, dass die Nutzerdaten sicher sind und es keine Wege für den böswilligen Zugriff Dritter gibt

– Funktionstests, die sicherstellen, dass die gesamte mobile Anwendung so funktioniert, wie der Benutzer es erwartet

– Sprachtests, die sicherstellen, dass alternative Sprachen sowohl richtig übersetzt werden als auch die Funktion der mobilen App nicht beeinträchtigen

– Überprüfung der Benutzerfreundlichkeit, die sicherstellt, dass sich der Benutzer mit der mobilen Anwendung auf positive Weise auseinandersetzt

7 Fehler und Fallstricke, die bei der Implementierung zu vermeiden sind

Testen von mobilen Anwendungen

UAT-Tests im Vergleich zu Regressionstests und anderen

Entwickler und Tester durchlaufen fast ständig Testprozesse, und es gibt einige Fehler, die beim Testen von mobilen Anwendungen immer wieder auftreten. Wenn Sie über diese Probleme Bescheid wissen, können Sie sie in Zukunft vermeiden und sicherstellen, dass Ihre Tests so realitätsnah wie möglich sind.

 

Hier finden Sie sieben häufige Fehler, die bei der Implementierung von Tests für mobile Anwendungen gemacht werden, und mögliche Schritte, um sie zu vermeiden:

 

1. Prüfung auf realen Geräten

 

Der erste große Fehler, den Entwickler mit wenig Testerfahrung begehen, ist die Verwendung echter Geräte zum Testen. Echte Geräte sind mobile Geräte, die bereits regelmäßig im Alltag genutzt werden, z. B. Mobiltelefone von Mitgliedern des Testteams oder ein iPad, das das Unternehmen im Hinterzimmer aufbewahrt, um in den Pausen zu spielen.

Diese Geräte wurden bereits ausgiebig in unterschiedlichen Situationen genutzt und sind wahrscheinlich nicht repräsentativ für das durchschnittliche mobile Gerät eines Nutzers.

Verwenden Sie spezielle Testgeräte, die nicht im täglichen Gebrauch sind, um äußere Einflüsse auf Ihre Tests zu vermeiden und Ihre Ergebnisse so genau wie möglich zu machen.

 

2. Nur Prüfung am Ende

 

Testen ist ein ständiger Prozess, den die Entwickler während ihrer Arbeit durchführen, um sicherzustellen, dass jedes Modul bei der Auslieferung ihrer Produkte den höchstmöglichen Standard aufweist.

Einige unerfahrene Entwickler versäumen es, in den früheren Phasen des Arbeitsablaufs Tests durchzuführen, und zielen stattdessen auf eine intensive Testsitzung am Ende des Prozesses ab.

Dies kann jedoch mehr Probleme verursachen, als es löst, da die Unternehmen eine Vielzahl von Problemen aufdecken, die sie erst am Ende der Entwicklung lösen können.

Wenn Sie während der Entwicklung testen, wissen Sie, wie bestimmte Module funktionieren, und können sie während der Entwicklung korrigieren. So haben Sie Zeit, das Produkt kurz vor der Veröffentlichung zu verbessern, anstatt unbemerkt gebliebene Fehler zu bekämpfen.

Dies gilt insbesondere für die Prüfung von Mobiltelefonen, da diese auch nach der Veröffentlichung ständig aktualisiert werden.

 

3. Fehlerreplikation ignorieren

 

Die Fehlerreplikation bezieht sich auf den Prozess, ein Problem in einer Software zu finden und es immer wieder zu reproduzieren, um die spezifische Ursache des Problems zu ermitteln. In einigen Testprozessen mit begrenzten Ressourcen oder Zeitbeschränkungen ignorieren die Testteams den Fehlerreplikationsprozess und konzentrieren sich stattdessen darauf, eine schnelle Lösung zu finden und mit dem nächsten Fehler fortzufahren.

Wenn Entwickler die Fehlerreplikation ignorieren, lassen sie potenziell schwerwiegende Probleme in ihren mobilen Anwendungen zurück, die in späteren Updates der Software weitere Fehler und Probleme verursachen können.

Seien Sie von Anfang an gründlich, denn das spart Ihnen in Zukunft Zeit.

 

4. Ausschließlich manuelles Testen

 

Einige Unternehmen konzentrieren sich ausschließlich auf manuelle Tests für ihre mobilen Anwendungen und verbringen viel Zeit damit, die Software in die Hand zu nehmen und mehr über ihre Funktionsweise zu erfahren.

Dies ist zwar ein guter Weg, um Fehler zu finden, aber es gibt einige klare Probleme, wenn man sich nur auf manuelle Tests konzentriert. Es handelt sich um einen potenziell kostspieligen Weg, der anfällig für menschliches Versagen ist und nur langsam begangen werden kann.

Darüber hinaus kann Computer Vision über eine Plattform wie ZAPTEST den Standard der Testautomatisierung verbessern und viele manuelle Tests überflüssig machen.

Durch die Integration von manuellen und automatisierten Tests in ein zusammenhängendes System erhöhen Sie Ihre Chancen, alle Fehler in der Software zu finden und die Herausforderungen bei der Programmierung einer perfekten mobilen Anwendung zu meistern.

 

5. Fokussierung auf einen Standort

 

Anwendungen verwenden zunehmend Standortberechtigungen von ihren Geräten und nutzen den Gerätestandort für Funktionen wie die Empfehlung bestimmter Geschäfte, die Implementierung in ein Spiel wie Pokémon GO und die Sicherstellung, dass Nutzer die Berechtigung haben, Aktionen in der Anwendung durchzuführen.

Beim Testen dieser Funktionen sollten die Entwickler versuchen, verschiedene Standorte zu testen, indem sie VPNs verwenden und andere Standorte tatsächlich besuchen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Anwendungen unabhängig vom Standort wie erwartet funktionieren, und die Entwickler sparen nach der ersten Veröffentlichung Zeit für die Anpassung der Software an neue Regionen.

 

6. Ausschließliche Konzentration auf die Funktionalität

 

Bei der schnellen Durchführung von Tests konzentrieren sich die Softwaretester in der Regel darauf, sicherzustellen, dass die Funktionalität der Anwendung den Erwartungen entspricht. Dies nimmt viel Zeit im Testprozess in Anspruch, sollte aber nicht der einzige Schwerpunkt sein.

Durch die Arbeit an anderen Funktionen wie der Benutzeroberfläche und der Art und Weise, wie die Anwendung die Ressourcen des Mobilgeräts nutzt, haben die Benutzer insgesamt mehr Spaß an der Anwendung.

Die Messung der Ressourcen ist beim Testen von Mobilgeräten besonders wichtig, da viele Benutzer mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen lassen. Denken Sie daran, dass die Funktionalität nur ein Teil dessen ist, was ein Benutzer betrachtet, und daher nur ein Teil Ihrer umfassenderen Teststrategie und nicht die einzige Überlegung sein sollte.

 

7. Verlust der Kontrolle über die Testumgebung

 

Der Grund dafür, dass die meisten Tests eine Testumgebung verwenden, ist, dass sie einen kontrollierten Raum haben, in dem sie die Funktionsweise einer Anwendung untersuchen können. Dies unter Kontrolle zu halten, ist eine Notwendigkeit, denn so weiß das Entwicklungsteam, wie die App funktioniert, ohne auf äußere Einflüsse Rücksicht nehmen zu müssen.

Eine konsistente Testumgebung hat für das Testteam Vorrang. Das bedeutet, dass die Ergebnisse, die sie erhalten, zuverlässig sind, ohne Anpassungen an verschiedene Benutzer, Abweichungen bei den Daten oder Änderungen bei den verwendeten Geräten.

 

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Testen von mobilen Anwendungen eines der wichtigsten Dinge ist, die ein Entwickler tun kann. Das Testen stellt sicher, dass die Funktionalität einer App den Erwartungen des Unternehmens entspricht, hilft bei der Abwägung, was in einer Software behoben werden muss, und ermöglicht es den Unternehmen, den Rest des Entwicklungszyklus zu planen.

Unabhängig davon, ob Sie manuelle Tests oder Hyperautomatisierung bevorzugen, sollten Sie sich auf die Entwicklung einer Testlösung konzentrieren, die speziell für Ihr Unternehmen geeignet ist, denn Entwickler, die Zeit und Sorgfalt in ihre Tests investieren, liefern letztendlich Produkte aus, die ihre Kunden lieben.

 

FAQs & Ressourcen

Das Testen mobiler Anwendungen kann ein sehr komplexer Bereich sein, der von vielen peripheren Informationen umgeben ist. Daher können Sie davon profitieren, wenn Sie sich mit möglichst vielen Inhalten in diesem Bereich beschäftigen.

Werfen Sie einen Blick auf unsere häufig gestellten Fragen, um mehr über das Testen von mobilen Anwendungen zu erfahren und einige Ihrer Fragen zu beantworten.

 

1. Die besten Kurse zu Mobile App Testing

 

Es gibt mehrere Kurse zum Testen von mobilen Anwendungen, die Sie besuchen können, um mehr über den Prozess zu erfahren und Ihre Fähigkeiten zu entwickeln.

 

Zu den besten Kursen zum Testen mobiler Anwendungen gehören:

 

– “Mobile Testing Masterclass (2023) von Anfang an” von Udemy

– “ISTQB Foundation – Zertifizierter Mobile App Tester” von TSG Training

– “Einführung in das Testen mobiler Anwendungen” von Alison

– Schulung “Testen von mobilen Anwendungen” von TekSlate

– Schulung “Testen von mobilen Anwendungen” von ZeoLearn

 

2. Was sind die 5 wichtigsten Interviewfragen zu Mobile App Testing?

 

Interviewer neigen dazu, einander ähnliche Fragen zum Thema Softwaretests zu stellen, wenn Sie sich für eine Stelle im Bereich des Testens mobiler Anwendungen bewerben, darunter einige der häufigsten:

 

– Können Sie Ihre Erfahrungen beim Testen einer mobilen Anwendung mit denen beim Testen von Desktop- oder anderer proprietärer Software vergleichen und gegenüberstellen?

– Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen für ein Testteam für mobile Anwendungen, und wie würden Sie diese lösen?

– Welche Rolle spielt die Automatisierung beim Testen von mobilen Anwendungen, und wann würden Sie sie anstelle von manuellen Tests einsetzen?

– Haben Sie Erfahrung mit der Vorbereitung von Tests, bevor Sie sie absolvieren?

– Was sind die Unterschiede zwischen UAT-Tests und Systemtests, und wie hängen diese mit dem Testen mobiler Anwendungen zusammen?

 

3. Die besten YouTube-Tutorials zum Testen mobiler Anwendungen

 

Eine der besten Möglichkeiten, den Standard Ihrer mobilen App-Tests zu verbessern, ist die Verwendung von YouTube-Tutorials. Zu den YouTube-Tutorials, auf die Sie sich verlassen können, wenn Sie Ihre Testverfahren für mobile Anwendungen verbessern möchten, gehören:

 

– “Manual Mobile Testing Tutorial für Anfänger” von Testing Shala

– “Mobiles Testen leicht gemacht” von QAFox

– “Mobile App Testing: IOS/Android” von Ikechi Okereke

– “Testen mobiler Anwendungen” von Tricentis Academy

– “Mobile Anwendungstests von Grund auf lernen | Mobile Anwendungstests für Anfänger” von TechieQA

 

4. Wie pflegt man Mobile App Tests?

 

Nachdem die Arbeit an den Tests für mobile Anwendungen begonnen hat, gibt es mehrere Schritte, die Unternehmen unternehmen, um ihre Tests aufrechtzuerhalten. Das Wichtigste ist, dass Sie immer wieder in ähnlichen Umgebungen testen, um in allen Versionen Ihrer Tests und Software genaue Ergebnisse zu erhalten.

Ziehen Sie außerdem in Erwägung, Ihren Testfallcode zu überprüfen, wo immer dies möglich ist, da dies den Code genau hält und Ihre Tests auf die aktuellste Version der Anwendung zuschneidet.

 

5. Wie testen Sie mobile Anwendungen manuell?

 

Das manuelle Testen von mobilen Anwendungen ist ein komplexer Prozess. Beginnen Sie mit dem Testen, indem Sie einen Plan für die Tests erstellen und dann Testfälle entwickeln, bevor Sie sie gründlich untersuchen. Gehen Sie all diese Testfälle bei der Arbeit an der Software gründlich durch und notieren Sie dabei alle auftretenden Fehler und Leistungsprobleme.

Am Ende dieses Prozesses schreiben Sie einen umfassenden Bericht über alle positiven und negativen Aspekte der Anwendung und übergeben ihn dem Entwicklungsteam, damit dieses alle Probleme in der Software beheben kann. Der Zyklus wird fortgesetzt, wenn Sie die nächste Iteration der Anwendung testen.

 

6. Die besten Bücher über Mobile App Testing

 

– “Hands-On Mobile App Testing: Ein Leitfaden für Mobile-Tester und alle, die im Mobile-App-Geschäft tätig sind” von Daniel Knott

– “Mobile Testing: Ready Reckoner” von Ajay Balamurugadas und Sundaresan Krishnaswami

– Tap Into Mobile Application Design” von Jonathan Kohl

 

7. Welches ist das beste Tool für das Testen von mobilen Anwendungen?

 

Es gibt mehrere wichtige Tools für das Testen von mobilen Anwendungen, eines der bekanntesten ist ZAPTEST. Die Kombination von Computer Vision mit dem ZAP-Expertenzugang macht es zu einer der umfassendsten Optionen für das parallele, plattform-, geräte- und browserübergreifende Testen beliebiger mobiler Anwendungen…

 

8. Ist es einfach, Mobile Testing zu lernen?

 

Das hängt von der Art der Prüfung ab, die Sie durchführen. Das manuelle Testen von Mobilgeräten kann ein komplizierter Prozess sein, da es viele Schritte gibt, mit denen man sich befassen muss, einschließlich der Vorbereitung einer Testumgebung, der Durchführung jedes einzelnen Testschritts und der Aufzeichnung der Ergebnisse, bevor man versucht, eine Lösung für die aufgetretenen Probleme zu finden.

Automatisierte No-Code-Tests hingegen sind einfach. Die Verwendung eines Tools wie ZAPTEST bedeutet, dass Sie Tests vorbereiten können, ohne programmieren zu müssen, der Software mitteilen können, was getestet werden soll, und nach Abschluss einfach die Ergebnisse erhalten.

Am Ende des Prozesses erhalten Sie die Ergebnisse und werten sie aus, bevor Sie mit der Software an eventuellen Mängeln arbeiten. Das Ziel von Automatisierungswerkzeugen ist es, die Arbeitsabläufe in der Qualitätssicherung so weit zu vereinfachen, dass es für neue Tester unglaublich einfach ist, sich in ihre neuen Aufgaben einzuarbeiten.

 

9. Was ist der Unterschied zwischen Mobile App Testing und Mobile Testing?

 

Mobile Tests werden im Allgemeinen durchgeführt, um festzustellen, ob das Gerät, auf dem eine Anwendung läuft, ordnungsgemäß funktioniert. Beim Testen mobiler Anwendungen wird die Anwendung auf einer Reihe von Geräten geprüft, wobei der Schwerpunkt eher auf der Software als auf der Hardware liegt.

 

Download post as PDF

Alex Zap Chernyak

Alex Zap Chernyak

Founder and CEO of ZAPTEST, with 20 years of experience in Software Automation for Testing + RPA processes, and application development. Read Alex Zap Chernyak's full executive profile on Forbes.

Get PDF-file of this post